AA

Stuben von seiner schönsten Seite

Hans Thöni stellt die Geschichte von Stuben in (s)einem neuen Buch vor. Die Geschichte des Bergdorfes Stuben hat der in Ludesch lebende Hobbyhistoriker Hans Thöni verfasst. 

Im Beisein von Prominenten und Freunden hat der Autor das 250 Seiten starke Buch gestern Abend im Hotel Post in Stuben präsentiert. „Dreieinhalb Jahre habe ich mich intensiv um dieses Buch gekümmert“, sagt Thöni. „Es hat mir sehr viel Spaß gemacht.“ Gattin Roswitha kann dem nur Beipflichten. „Ein tolles Buch“, schwärmt sie. In der Geschichte von Stuben erzählt der Autor über die Historie einzelner Häuser, die Geschichte des Skisports sowie über den Bau der Arlbergbahn.

Auch auf Katastrophen wie Brände, Muren und Lawinen geht Thöni ein. Neben Hausherr Thomas Brändle vom Hotel Post gaben sich Alt-Landeshauptmann Martin Purtscher als Festredner mit Gattin Gretl, die Bürgermeister Dietmar Tschohl (Klösterle) und Ludwig Muxel (Lech) ein Stelldichein. Unter den Gratulanten waren auch der Lecher Tourismuschef Gerhard Walter, Alt-Tourismusboss Hubert Schwärzler, Landestourismuschef Christian Schützinger sowie Arnold Brunner als Vertreter von Bezirkshauptmann Leo Walser.

Von der Künstlerin Lore Rhomberg sind einige Bilder im Buch zu sehen. Gatte Manfred sowie die Tochter Martina und Enkelin Katharina genossen den Abend ebenso wie Cornelia Thöni, Barbara Mathis (Klösterle Tourismus) und Rudi Pichler (Tourismusverband Stuben).

Als Gratulanten stellten sich auch Seilbahnenchef Erich Brunner mit Gattin Andrea, Ex-Landtagsvizepräsident Günther Lampert und die Nichte von Skilegende Hannes Schneider, Erna Pichler und der mehrfache Special-Olypmics-Goldmedaillengewinner Christoph Mathis ein.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Stuben von seiner schönsten Seite
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen