AA

Serbische Regierung verlangt neue Kosovo-Gespräche

Serbien, EU - Die serbische Regierung von Premier Vojislav Kostunica hat UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon aufgefordert, eine "neue Phase der Gespräche" über den künftigen Status des Kosovo zu starten.

Nur so könne eine einvernehmliche Lösung für den Kosovo gefunden werden, teilte die Regierung im Anschluss an eine Kabinettssitzung mit.

Die serbisch-orthodoxe Kirche hat gleichzeitig an die UNO und die Staatengemeinschaft appelliert, bei der Suche nach einer für alle Seiten annehmbaren und gerechten Lösung behilflich zu sein. Es sei höchste Zeit für die Aufnahme seriöser Gespräche und die Suche nach einer einvernehmlichen, gerechten Kompromisslösung, hieß es in einer Aussendung zum Abschluss der Jahrestagung der Kirchenversammlung.

„Niemand hat das Recht, durch historisch unüberlegte Politik die Rechte eines Volkes im Namen der Rechte eines anderen Volks zu gefährden und einseitig und gewaltsam die international anerkannten Staatsgrenzen in Europa abzuändern“, kritisierte die serbisch-orthodoxe Kirche.

Belgrad widersetzt sich dem Status-Vorschlag des UNO-Chefvermittlers Martti Ahtisaari, der eine international überwachte Unabhängigkeit für den Kosovo vorsieht. Von den USA und der Europäischen Union wird der Vorschlag Ahtisaaris unterstützt, Russland ist dagegen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Serbische Regierung verlangt neue Kosovo-Gespräche
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen