Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Scheidungsrate rückläufig

Die Scheidungsrate in Österreich ist seit 1986 erstmals rückläufig. Überdurchschnittliche Rückgänge gab es in Vorarlberg mit minus 15,3%. Studie [137 KB]

Im Jahr 2002 wurden laut Daten der Statistik Austria 19.597 Ehen geschieden, um 985 oder 4,8 Prozent weniger als im Vorjahr. Dennoch lag die Scheidungsrate des Jahres 2002 immer noch über dem Wert des Jahres 2000 (43,1). Somit endeten 2002 von 100 geschlossenen Ehen 44 vor dem Scheidungsrichter (2001: 46 von 100). 17.726 Minderjährige wurden somit zu „Scheidungswaisen“. 88 Prozent dieser Trennungen erfolgten einvernehmlich.

Überdurchschnittliche Rückgänge der gerichtlichen Trennungen verzeichneten Vorarlberg mit minus 15,3 Prozent, Kärnten mit minus 12,4 Prozent, Wien mit minus 8,6 Prozent und das Burgenland mit 5,4 Prozent. In Tirol (minus 3,8 Prozent), Niederösterreich (minus 1,8 Prozent), Oberösterreich (minus 1,5 Prozent) und in Salzburg (minus 1,2 Prozent) fiel der Rückgang gegenüber 2001 unterdurchschnittlich aus. Nur in der Steiermark stieg 2002 Rate um einen Prozent.

Die meisten Scheidungen waren im vergangenen Jahr in Wien mit 54,6 je 100 Ehen zu verzeichnen, gefolgt von Niederösterreich mit 47,8 und Vorarlberg mit 45,1. Die Steiermark (42,5), Salzburg (39,8) und das Burgenland (39,0) lagen im Mittelfeld. Die niedrigsten Raten hatten Oberösterreich mit 37,5 sowie Kärnten und Tirol mit je 36,7 je 100 Ehen.

2002 erfolgte bei 88 Prozent das Auseinandergehen im Einvernehmen (2001: 90 Prozent). Wegen Auflösung der häuslichen Gemeinschaft wurden 939 und wegen anderer Gründe 1.344 Ehen geschieden.

Die durchschnittliche Dauer der Ehe im vergangenen Jahr betrug 9,8 Jahre. Innerhalb eines Jahrzehnts erhöhte sich die mittlere Dauer gescheiteter Ehen damit um zwei Jahre. Bei zwei Prozent der Scheidungen hatte die Lebensgemeinschaft nicht einmal ein Jahr, bei 5,2 Prozent ein bis unter zwei Jahre.

Deutlich zugenommen haben im vergangenen Jahrzehnt Scheidungen bei Paaren, die schon sehr lange verheiratet waren: Jedes zehnte geschiedene Paar hatte bereits die Silberne Hochzeit hinter sich. Es gab 2002 sogar acht Paare, die erst nach der Goldenen Hochzeit auseinander gingen. Das „typische“ Scheidungsalter der Männer war 41 Jahre, jenes der Frauen 38,3 Jahre. Aus der Sicht eines Kindes beträgt das Risiko, vor dem 19. Geburtstag zu einer Scheidungswaise zu werden, knapp 23 Prozent.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Scheidungsrate rückläufig
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.