AA

Sarkozy: "Türkei hat keinen Platz in Europa"

Der französische Innenminister und Chef der Regierungspartei UMP („Union für eine Bürgerbewegung“), Nicolas Sarkozy, sieht in der Unterstützung eines türkischen EU-Beitritts den Grund für die Ablehnung der europäischen Verfassung.

Die Mehrheit der Franzosen stimmte ja beim Referendum vom 29. Mai gegen die EU-Verfassung. .„Den Menschen nach der Osterweiterung, die ich unterstützt habe, zu erklären, dass die Türkei ihren Platz in Europa habe, nachdem die Franzosen die Osterweiterung weder verstanden noch verdaut haben, bedeutete ein großes Risiko für die europäische Einheit“, erklärte der konservative Spitzenpolitiker am Sonntagabend in der südfranzösischen Stadt Perpignan.

„Es ist evident, dass wir nun wieder eine glaubwürdige europäische Politik aufbauen müssen“, sagte Sarkozy mit kaum verhüllter Kritik an Staatspräsident Jacques Chirac (UMP), dessen Nachfolge er anstrebt und der den Beitritt der Türkei zur Europäischen Union entschieden befürwortet. „Da die Türkei offenkundig nicht europäisch ist, hat sie keinen Platz in Europa“, stellte der UMP-Vorsitzende klar. Bereits in den vergangenen Wochen hatte Sarkozy die Frage aufgeworfen, ob es angebracht sei, im Oktober wie geplant die Beitrittsverhandlungen mit Ankara zu beginnen. Nach dem Fehlschlag des Referendums hatte Chirac dagegen erklärt, auch unpopuläre Verpflichtungen müssten eingehalten werden.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Sarkozy: "Türkei hat keinen Platz in Europa"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen