AA

Salzburger wegen Abgabenbetrugs von 3,5 Mio. Euro verurteilt

Ein Geschäftsführer einer Investmentfirma hat am Dienstag bei einem fortgesetzten Prozess am Landesgericht Salzburg wegen Abgabenbetruges in Höhe von rund 3,6 Millionen Euro eine unbedingte Freiheitsstrafe von zweieinhalb Jahren und eine unbedingte Geldstrafe in Höhe von 500.000 Euro erhalten. Das Urteil ist nicht rechtskräftig. Der Angeklagte zeigte sich bis zuletzt nicht geständig.


Der beschuldigte Pongauer hat laut Anklage mittels Scheingeschäften zwischen Mai und Oktober 2012 unrichtige Umsatzsteuer-Voranmeldungen bei der Finanz abgegeben. Er war im angeklagten Tatzeitraum alleiniger Geschäftsführer und Gesellschafter eines Unternehmens, das mit Projekten über erneuerbare Energie befasst war. Mitarbeiter waren auf die Ungereimtheiten aufmerksam geworden.

Falls der Angeklagte die verhängte Geldstrafe nicht zahlt, ist dem Urteil von Richter Philipp Grosser zufolge eine Ersatzfreiheitsstrafe von acht Monaten vorgesehen. Da weder Staatsanwaltschaft noch Verteidigung eine Erklärung abgegeben haben, ist das Urteil nicht rechtskräftig.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Österreich
  • Salzburger wegen Abgabenbetrugs von 3,5 Mio. Euro verurteilt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen