Russisches Kriegsschiff entdeckt: 133 Milliarden Dollar an Bord vermutet

©Video Screenshot
Ein Bergungsteam aus Südkorea hat das russische Kriegsschiff "Dmitri Donskoi" vor der Insel Ulleung entdeckt. Laut "focus.de" war das Schlachtschiff 1905 in einer Seeschlacht gesunken.

Der rostige Rumpf wurde in 430 Metern Tiefe gefunden. Die südkoreanische Firma Shinil Group war schon seit Jahren auf der Suche nach dem versunkenen Kriegsschiff. Gerüchten zufolge soll die Dmitri Donskoi mit mehreren Tonnen Gold beladen sein. Es werden 5500 Kisten mit Goldmünzen und Barren im Rumpf des Schiffes vermutet. Der Wert soll sich dabei auf unglaubliche 133 Milliarden US-Dollar belaufen.

Die Shinil Group will nun eruieren, ob sich besagter Schatz wirklich in dem Schiff befindet. “”Wir arbeiten daran, das Wrack zu heben und wir werden auch rechtliche Fragen bezüglich des Eigentums an dem Wrack klären“, so ein Mitarbeiter.

Eine russische Aktivistengruppe will jedoch, den gesamten Schatz nach Moskau zurückzubringen.

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Russisches Kriegsschiff entdeckt: 133 Milliarden Dollar an Bord vermutet
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen