Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Querelen um Studie

Die Wogen um die kürzlich veröffentlichte Bregenzerwaldstudie gehen weiter hoch. Grünenchef Johannes Rauch wirft der Landesregierung politische Feigheit vor. Tourismuslandesrat Manfred Rein weist die Vorwürfe zurück.

Heftige Kritik übt der Vorstandssprecher der Vorarlberger Grünen, Johannes Rauch, an der vergangene Woche präsentierten “Bregenzerwald Studie”. Diese argumentiere “schamlos tendenziös” zu Gunsten des Erweiterung von Skigebieten, die drohenden Verkehrsbelastungen würden “klein- und schöngeredet”. Der Landesregierung wirft Rauch “politische Feigheit”, weil diese keine Vorgaben für die Entwicklung der Region insgesamt machen wolle, sondern über jedes einzelne Ausbauprojekt separat entscheiden wolle.

Der Grüne Landtagsabgeordnete Rauch fordert nunmehr eine Grundsatzentscheidung zwischen “Nachhaltigkeit und Lebensqualität” sowie “Massentourismus und Beschädigung des Lebensraumes”. Er verweist auf das nach wie vor gültige Tourismuskonzept des Landes, das sich bereits 1992 “dezidiert gegen jede Neuerschließung und Ausweitung von Skigebieten” ausgesprochen hatte. Der Grün-Politiker warnt: “Die Umsetzung dieser Studie bringt Eingriffe in die Natur und Landschaft, wie es sie in diesem Land seit 15 Jahren nicht mehr gegeben hat.”

Tourismuslandesrat Manfred Rein weist die von Rauch im erhobenen Vorwürfe entschieden zurück: “Die vom Land in Auftrag gegebene Studie ist eine Diskussionsgrundlage und stellt auf objektive Weise verschiedene Szenarien dar. Erst nach ausführlicher Diskussion und Meinungsbildung werden Entscheidungen getroffen”, betont Rein. “Es liegt in der Verantwortung der politischen Vertreter, über alle Varianten nachzudenken”, so der Landesrat. Rauch wäre gut beraten, seine einseitige Betrachtungsweise abzulegen, betont Rein: “Wenn man hinter jeder Maßnahme zur Weiterentwicklung eine ökologische Katastrophe vermutet, ist man zum Nichtstun verdammt.”

Die vergangene Woche vom Innsbrucker Experten Peter Haimayer vorgestellte “Regionale Entwicklungsstudie Bregenzerwald – Raumkultur und Tourismus” untersucht unter anderem die in der Region geplanten Ausbauprojekte für Skigebiete. Im Bregenzerwald wird seit Jahren über die Verbindung der Skigebiete Mellau und Damüls sowie Warth und Lech sowie über die Erweiterung des Skigebiets am Diedamskopf diskutiert.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Querelen um Studie
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.