Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Polarluft strömt ins Ländle - Der Winter schlägt zurück

Die nächsten Tage werden wieder kalt.
Die nächsten Tage werden wieder kalt. ©VN/Steurer
Prognose der ZAMG: Am Wochenende schneit es zeitweise und es wird sehr kalt. Besonders ab Sonntag ist es in ganz Österreich rund 10 Grad kälter als in einem durchschnittlichen März. Eistage (ganztägig unter 0 °C) kommen in Lagen unter 700 m statistisch gesehen alle vier bis sechs Jahre vor.
Wetterprognose für Ihre Gemeinde
Ein Blick durch die Livecams

In den nächsten Tagen fließt polare Kaltluft nach Mitteleuropa und in Österreich kann es am Wochenende zeitweise schneien, in der Westhälfte Österreichs in tiefen Lagen besonders am Samstag auch regnen.

Außerdem wird es sehr kalt. Am Sonntag und am Montag liegen selbst die Höchsttemperaturen in ganz Österreich nur um 0 °C. Zum Vergleich: Im vieljährigen Durchschnitt hat es Mitte März um die 10 °C. Aus derzeitiger Sicht bleibt es bis weit in die nächste Woche hinein relativ kalt. Eine deutlich mildere Wetterlage ist vorerst nicht in Sicht.

Vorarlbergwetter

Freitag

Es wird zumindest zeitweise sonnig mit den meisten Sonnenstunden abseits der Berge. Denn im Tagesverlauf bilden sich einige Quellwolken, in den Bergen könnte nachmittags auch ganz vereinzelt der eine oder andere Schauer dabei sein. Meistens jedoch bleibt es trocken. Die Schneefallgrenze liegt um etwa 1400m. Höchstwerte: 9 bis 13 Grad.

Samstag

Es ist von der Früh weg meist schon dicht bewölkt, aber der Vormittag verläuft noch weitgehend trocken. Nachmittags kommt von Süden her verbreitet leichter Niederschlag auf, die Schneefallgrenze sinkt bis zum Abend knapp unter 1000m. Tiefstwerte: -2 bis 3 Grad. Höchstwerte: 4 bis 8 Grad. trömung dreht aber ab dem Abend schon Richtung Nord und damit bahnt sich ein Kälteumschwung an. Vor allem Rheumatiker, Herzkranke und Kältempfindliche sollten daher anstrengende Tätigkeiten schon heute erledigen und sich an den nächsten Tagen körperlich schonen.

Sonntag

Es bleibt den ganzen Tag stark bis dicht bewölkt und es schneit leicht mit nachlassender Tendenz gegen Abend zu. Nur im Rheintal und am Bodensee ist es teilweise Schneeregen. Dazu bleibt es winterlich kalt. Tiefstwerte: -3 bis +1 Grad, Höchstwerte: 0 bis 3 Grad.

Mittelfristvorschau

Montag: Es ist deutlich zu kalt für diese Jahreszeit! Dabei ist es hochnebelartig bewölkt und dann und wann kann es auch unergiebig schneien, besonders im Bergland. Sonne wird sich eher nicht ausgehen. Dienstag: Wolken und Nebel sollten sich zunehmend lichten, es wird im Ländle immer sonniger, bleibt aber kalt.

Durchschnittlich alle vier bis sechs Jahre

In vielen Regionen Österreichs sind somit sogar noch sogenannte Eistage möglich, an denen die Temperatur den ganzen Tag unter 0 °C bleibt. Schnelle Wechsel von kalten und milden Luftmassen sind typisch für die Übergangsjahreszeiten. Dass aber die Temperatur den ganzen Tag unter 0 °C bleibt, ist so spät im Jahr in den tiefen Lagen Österreichs doch eher ungewöhnlich, sagt Klimatologe Alexander Orlik von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG): „Unter 700 Meter Seehöhe kommen Eistage ab dem 15. März statistisch gesehen etwa alle vier bis sechs Jahre vor und dann besonders im Waldviertel, im Mühlviertel und in den Alpentälern. In den Landeshauptstädten sind Eistage so spät im Frühjahr seltener. In der Messgeschichte der Wetterstation Wien Hohe Warte zum Beispiel gab das in den Jahren 2013, 1969, 1964, 1962, 1958, 1942, 1940, 1889, 1887, 1883, 1879, 1878 und 1875.”

Ähnliches gilt für Linz und Graz, wo die Chance auf einen Eistag besonders ab dem kommenden Sonntag groß ist. An der ZAMG-Wetterstation Graz-Universität gab es Eistage ab dem 15. März in den Jahren 2013, 1962, 1956 und 1899, in Linz-Stadt in den Jahren 2013, 1964, 1962, 1944.

Bregenz am spätesten gemessener Eistag

In den meisten Landeshauptstädten stammt der Rekord für den spätesten Eistag im Frühjahr vom 25. März 2013 (Klagenfurt) oder vom 26. März 2013 (Linz, St. Pölten, Wien Hohe Warte, Eisenstadt, Graz Universität, Klagenfurt Flughafen). Noch spätere Eistage gab es in Bregenz (12. April 1986), Innsbruck Flughafen (7. April 2003) und Salzburg Flughafen (10. April 1941).

Spätester Eistag (ganztägig unter 0°C, Quelle ZAMG)
Ort Datum Temperatur (°C)
Bregenz 12.04.1986 -0,2
Innsbruck Flughafen 07.04.2003 -0,1
Innsbruck Universität 26.03.2013 -0,9
Lienz 25.03.2013 -0,2
Salzburg Flughafen 10.04.1941 -0,6
Salzburg Freisaal 07.04.2003 -0,1
Linz Stadt 26.03.2013 -0,9
St. Pölten 26.03.2013 -2,2
Wien Hohe Warte 26.03.2013 -1,5
Eisenstadt 26.03.2013 -2,1
Graz Universität 26.03.2013 -0,5
Klagenfurt Flughafen 25.03.2013 -0,9

 

März 2018 wird kalt

In der Zwischenbilanz zur Monatsmitte liegt der März 2018 in der österreichweiten Auswertung noch ziemlich genau im Bereich des vieljährigen Durchschnitts. In der regionalen Auswertung war es in diesem März bisher in der Westhälfte Österreichs etwas milder als im vieljährigen Mittel und in der Osthälfte etwas kälter als im Mittel. Der bevorstehende Kaltlufteinbruch könnte aber dafür sorgen, dass der März 2018 in der Endbilanz in ganz Österreich zu kalt ausfallen wird.

(ZAMG/Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Polarluft strömt ins Ländle - Der Winter schlägt zurück
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen