Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Paulina-Mordprozess geht in die nächste Instanz

Sowohl die Staatsanwaltschaft als auch Strafverteidiger Fahrid Rifaat haben Berufung eingelegt.
Sowohl die Staatsanwaltschaft als auch Strafverteidiger Fahrid Rifaat haben Berufung eingelegt. ©APA/WERNER KERSCHBAUMMAYR
Der Prozess um den Mordfall Paulina in Oberösterreich geht in die zweite Instanz. Verteidiger Farid Rifaat hat Berufung und Nichtigkeitsbeschwerde angemeldet, wie er der APA am Freitag mitteilte.
5 Jahre Haft für Stiefbruder
Bilder vom Prozess
Bilder vom Tatort
Paulinas Heimat

Auch die Staatsanwaltschaft Wels beruft gegen das Strafmaß von fünf Jahren, bestätigte Behördensprecher Manfred Holzinger einen entsprechenden Bericht der Zeitung “Österreich”.

Fünf Jahre Haft wegen Beihilfe zu Paulinas Mord

Der 20-jährige Stiefbruder des Opfers war am Dienstag zur Mindeststrafe von fünf Jahren wegen Beihilfe zum Mord an der 14-Jährigen verurteilt worden. Der Haupttäter, der Vater des Beschuldigten, hatte in der Untersuchungshaft Selbstmord verübt. Der Sohn bekannte sich schuldig und beteuerte, dass er die Tat bereue. Er soll seinem Vater aber hörig gewesen sein und deshalb bei dem Mord geholfen haben.

Verteidiger von Paulinas Stiefbruder fordert geringeres Strafmaß

Rifaat findet, dass “eine Strafe zwischen einem Freispruch für einen entschuldigenden Notstand und den fünf Jahren” angebracht wäre. Er legte daher Rechtsmittel ein, zumal die Staatsanwaltschaft das ebenfalls getan hat.

Laut Anklageschrift haben der verstorbene Haupttäter und sein damals 19-jähriger Sohn vor der Tat ein Erdloch in St. Wolfgang ausgehoben, wo sie ihr Opfer später verscharrten. Am 5. Juli 2011 lauerten sie dem Mädchen in Bad Ischl auf dem Schulweg auf. Der Vater schlug seiner Stieftochter mit einer Taschenlampe auf den Kopf, zerrte sie ins Auto und ließ sich von dem Burschen zu dem vorbereiteten Grab fahren. Dort befahl er seinem Sohn, ihm einen Strick zu reichen, mit dem er Paulina erwürgte. Der Angeklagte beteuerte, er habe bis zuletzt gehofft, dass sein Vater von dem Plan ablassen würde. Dieser wollte sich offenbar an der Mutter des Opfers rächen, weil diese ihn verlassen hatte. (APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Paulina-Mordprozess geht in die nächste Instanz
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen