Parteien wollen sparsamen Wahlkampf

Die zur Vorarlberger Landtagswahl antretenden Parteien haben sich dem Credo verschrieben, im Wahlkampf nicht mehr Geld auszugeben „als wirklich da ist“.

Schulden werden keine gemacht, beteuern die Wahlkampfleiter der Parteien unisono.

ÖVP und FPÖ verzichten überhaupt auf die Angabe von Zahlen. Markus Wallner (V) verspricht aber, dass der Wahlkampf „sparsam“ geführt werde. „Wir orientieren uns an den Kosten des letzten Wahlkampfs“, so Wallner. Ebenfalls vage bleibt FPÖ-Wahlkampfleiter Gerhard Dingler. „Wir geben nur so viel aus, wie wir in den vergangenen Jahren angespart haben“, bezeichnet er die Wahlkampfkosten der Freiheitlichen als “überschaubar“.

Offener geben sich SPÖ und Grüne. Laut Angaben von Wahlkampfleiter Gerhard Kilga (S) werden die Vorarlberger Sozialdemokraten für den Wahlkampf rund 200.000 Euro aufwenden. „Das ist in etwa gleich viel wie vor fünf Jahren“, vergleicht Kilga. Etwa 140.000 Euro stehen den Grünen für den Wahlkampf zur Verfügung.

Alle Fraktionen betonen, für den Wahlkampf keine Schulden zu machen. Als Grundlage der Finanzierung gemäß den Aussagen Einnahmen aus der Parteienförderung sowie Spenden herangezogen.

Mit vergleichsweise bescheidenen 9.000 Euro muss hingegen die Liste „Vau-heute“ auskommen, wie Spitzenkandidat Bernhard Amann auf APA-Anfrage erklärte. Es handle sich dabei ausschließlich um private Gelder. Das kleine Wahlkampfbudget sei mit ein Grund, weshalb „Vau-heute“ sehr stark auf die Internet-Schiene setze.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Parteien wollen sparsamen Wahlkampf
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.