Paris startet Kampagne gegen Liebesschlösser auf Brücken der Stadt

Statt Liebesschloss: Verliebte sollen lieber "Selfies" im Internet veröffentlichen.
Statt Liebesschloss: Verliebte sollen lieber "Selfies" im Internet veröffentlichen. ©AP
Aus Angst um die berühmten Brücken über der Seine, die unter der Last tausender Liebes-Vorhängeschlösser ächzen, hat die Stadt Paris eine ungewöhnliche Kampagne gestartet: Die Verliebten sollten lieber ein "Selfie" - ein per Handy selbstgeschossenes Foto von sich - im Internet veröffentlichen, statt ein Liebesschloss an eine Brücke zu hängen, gab das Rathaus am Montag bekannt.
Paris: Tonnen von "Lovelocks"
Brückengeländer werden entfernt

Auf den Brücken sollen Aufkleber die Liebespaare auffordern, ihr Fotos auf einer eigens geschaffenen Internet-Seite oder per Kurzbotschaftendienst Twitter zu veröffentlichen. Nach Angaben des Rathauses soll die Kampagne “ein erster Baustein eines umfassenderen Aktionsplans” gegen die Liebes-Vorhängeschlösser sein. Ziel sei es, zu erklären, dass die Pariser Bauwerke unter der um sich greifenden Sitte leiden, als Ausdruck einer unverbrüchlichen Liebe ein Schloss an den Brücken zu befestigen. Außerdem sei es auch nicht “das Ideale, um die Liebe zu symbolisieren”, hob das Rathaus hervor. Es gibt sogar Überlegungen, die Geländer auf den Brücken so umzugestalten, dass Vorhängeschlösser dort nicht mehr angebracht werden können.

Geländer brach unter Liebeslast zusammen

Ein Stück des Geländers der berühmten Pont des Arts über der Seine war im Juni unter der Last tausender Liebesschlösser zusammengebrochen. Der Fußgängerübergang zum Louvre musste daraufhin geräumt werden. Experten weisen seit Jahren auf die Gefahren durch die “cadenas d’amour” hin – bis hin zu Warnungen davor, dass eines Tages ein schweres Brückengeländer-Teil auf einem der Ausflugsdampfer auf der Seine einschlagen könnte.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Paris startet Kampagne gegen Liebesschlösser auf Brücken der Stadt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen