Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Papst: Scheidungen und "zu viele Eltern" schaden Kindern

Scheidungen, "wilde Ehen" und Patchwork-Familien sind für Kinder schädlich, weil diese oft die Unterstützung ihrer Eltern verlieren und sich selbst überlassen werden. Dies betonte der Papst am Freitag bei einem Treffen mit brasilianischen Bischöfen, die zu einem Ad-limina-Besuch in Rom eingetroffen waren.

Viele Kinder würden sich als Waisen fühlen – nicht weil sie elternlos seien, sondern weil sie “zu viele Eltern” hätten, mahnte Benedikt XVI.

Benedikt XVI. hob die “tiefe Ungewissheit” hervor, die sich in der Welt verbreitet habe, “seitdem die westlichen Gesellschaften die Scheidung legalisiert haben”. Die Kirche werde weiterhin unermüdlich lehren, dass sich die Familie auf die Ehe stütze. Ohne die Stütze der Ehe nehme das soziale Chaos zu, warnte der Papst.

Priester sollten Familien helfen, der Illusion “relativistischer Lebensstile” zu widerstehen, die Fernsehen, Filme und Medien förderten. Familien, “die ihre Energien aus dem Sakrament der Ehe beziehen”, sollten laut dem Papst der Welt ihre positive Erfahrung bezeugen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Papst: Scheidungen und "zu viele Eltern" schaden Kindern
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen