Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Neue Regeln für Häuslebauer

Schwarzach - Vorarlberg sagt den Energiefressern unter den Häusern den Kampf an. Ab 2008 werden die Richtlinien in der Bautechnikverordnung verschärft. Wohnbaufibel 2007 | Althaussanierung

Die heute geltenden Richtlinien der Regelförderung werden in die Bautechnikverordnung übernommen, Wohnbauförderung wird es in Zukunft nur mehr für Öko-1- und Öko-2-Bauten geben. „Wir

setzen damit Maßnahmen, um die im Kyoto-Vertrag festgeschriebenen Klimaschutzziele zu erreichen“, erklärte Landesrat Manfred Rein (ÖVP) und sagt Energiefressern den Kampf an: „Häuser, deren Gebäudehülle mehr einem Sieb als einer guten Dämmung entsprechen, werden Probleme kriegen.“

Im Klartext heißt das: Für Häuser, welche die Standards der Regelförderung nicht erfüllen, wird es keine Baubewilligung geben. Gleichzeitig müssen Häuslebauer, die Wohnbauförderung beziehen wollen, zumindest die Öko-1-Kriterien erfüllen. Die Regelförderung, 2006 immerhin von 231 Hausherren in Anspruch genommen, wird abgeschafft.

Ökologisches Bauen ist im Vergleich zu „Regelförderungs-Bauten“ zwar etwas teurer, „auf Dauer hilft es aber sogar, Geld zu sparen“, weiß Karl Ladenhauf-Kleindienst von der Abteilung Wohnbauförderung. Denn auf den Lebenszyklus einer Wohneinheit berechnet, machen die Errichtungskosten nur rund 30 Prozent aus, die restlichen 70 Prozent sind Erhaltungskosten. Bei den zu erwartenden Preissteigerungen von Öl und Gas amortisieren sich die Mehrkosten ökologischer Bauten relativ schnell.

Ländle-Firmen top

Besonders betroffen von der Novellierung der Bautechnikverordnung wären die Erbauer von Fertigteilhäusern, sagt Ladenhauf-Kleindienst: „Das liegt vor allem an der schlechten Dämmung vieler Fertigteilhäuser und dem daraus resultierenden hohen Energieverbrauch.“

Die Vorarlberger Baufirmen müssten sich hingegen kaum umstellen: „Sie sind ja mit unseren Richtlinien groß geworden und liegen ohnehin auf sehr hohem Niveau.“

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Neue Regeln für Häuslebauer
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen