AA

NASA: Marssonde gestartet

Mit zwei Tagen Verspätung ist die neue Mars-Sonde der NASA ins All gestartet. Die Trägerrakete mit dem Mars Reconnaissance Orbiter (MRO) hob am Freitag früh (Ortszeit) in Cape Canaveral ab.

Die Sonde ist mit der größten hochauflösenden Kamera ausgerüstet, die jemals zu einem anderen Planeten geschickt wurde und soll Landeplätze für künftige Mars-Missionen erkunden.

Ursprünglich sollte die Marssonde bereits am Mittwoch von Cape Canaveral mit der Trägerrakete ins All geschossen werden. Dieser Termin und ein zweiter am Donnerstag waren wegen Problemen mit der Trägerrakete Atlas V gestrichen worden. Der Start in den blauen Himmel über Florida verlief nach Angaben der Weltrumbehörde NASA problemlos.

Der Orbiter soll den Mars im März 2006 erreichen. Danach wird die sechseinhalb Meter lange und drei Meter breite Sonde allmählich ihr Tempo drosseln, bis sie schließlich ab November in einer Entfernung von 313 Kilometern um den Planeten kreist.

Ein Spektrometer soll die mineralische Zusammensetzung der Mars-Oberfläche erforschen, ein Radiometer den atmosphärischen Staub, Wasserdampf und Temperaturen analysieren. Mit Hilfe eines Radarsystems soll zudem bis zu einer Tiefe von einem Kilometer unter der Oberfläche nach Eis und Wasser gesucht werden. Die Kosten der Mission sind auf mehr als 500 Millionen Dollar (403 Mio. Euro) veranschlagt.

Ziel ist es, einen Landeplatz für künftige Besuche von Robotern, aber auch Menschen zu finden. Die Sonde wird voraussichtlich mehr Daten über den Mars liefern als alle bisherigen Mars-Missionen zusammengenommen. Am 10. März 2006 soll sie in eine Umlaufbahn um den Mars einschwenken und im November mit der Forschungsarbeit beginnen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • NASA: Marssonde gestartet
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen