AA

Nackte NFL-Profis im TV: US-Sender entschuldigt sich

Nackte NFL-Profis während Interview im Hintergrund.
Nackte NFL-Profis während Interview im Hintergrund. ©YouTube/Screenshot
Nackte Football-Spieler im Fernsehen haben in den USA zu Diskussionen geführt. Der TV-Sender der nordamerikanischen Football-Liga NFL hatte seinen Zuschauern nach dem Spiel der Buffalo Bills gegen die Cincinnati Bengals am Sonntagabend (Ortszeit) während eines Interviews in der Umkleidekabine versehentlich mehrere nackte Profis gezeigt.

“Warum muss ich meinen Kindern erklären, warum ihr Vater nackt im Fernsehen ist? Zeit, die Regeln für die Medien zu ändern!!”, schrieb der aufgebrachte Cincinnati-Spieler Andrew Whitworth daraufhin am Montag bei Twitter.

“Das war interessant.”

Der Football-Sender NFL Network unterbrach das Interview erst nach 45 Sekunden. Der Moderator sagte: “Was für ein Interview.” Nach einer peinlichen Pause ergänzte sein Kollege: “Das war interessant.”

Whitworth forderte später laut einem Bericht von “espn.com”, Interviews in der Kabine zu verbieten. “Das ist mein Arbeitsplatz. Ich sollte mich nicht darin umziehen müssen vor Leuten, die ich nicht kenne und die keinen Grund haben, in meiner Nähe zu sein, außer andere Leute zu interviewen”, sagte der 33-Jährige. So etwas gebe es nirgendwo anders in den USA. “Es ist überholt, es ist alt und es muss geändert werden”, beschwerte sich Whitworth. Im Gegensatz etwa zum europäischen Profifußball ist es in den USA üblich, dass nach dem Spiel Interviews in den Kabinen geführt werden.

Sender entschuldigte sich

Ein Sprecher des Senders entschuldigte sich am Montag für den Vorfall: “Es war ein Fehler unseres Produktionsteams.” NFL Network werde sicherstellen, dass so etwas nie wieder passieren könne. (APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Sport VOL.AT
  • Nackte NFL-Profis im TV: US-Sender entschuldigt sich
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen