Meisterdieb narrte US-Polizei

Das Phantom war nicht zu schnappen. Seine Geschichte erinnert stark an den Hollywood-Streifen "Catch Me If You can". Doch in Wirklichkeit heißt der Meisterdieb Colton Harris-Moore und ist gerade mal 18 Jahre alt.
Colton Harris-Moore

In aller Munde ist zur Zeit einer der meist gesuchten Diebe der USA, der die amerikanische Polizei drei Jahre lang genarrt hat. Colton Harris-Moores Spezialität sind Kleinflugzeuge, Boote und Autos. Diese benutzt er solange, bis ihm das Benzin ausgeht, dann schlägt er erneut zu.

Was stark an den Film “Catch Me If You Can” mit Leonardo DiCaprio und Tom Hanks erinnert: Der 18-Jährige hat niemals fliegen gelernt. Anders als im Film sehen seine Landungen jedoch auch dementsprechend aus: sie sind mit zahlreichen Bruchlandungen, die er aber alle unverletzt überstanden hat, belegt.

Der dreiste “Meisterdieb” benutzt äußerst unorthodoxe Tricks und war bisher immer einer Verhaftung entgangen. Was ihm fast zum Verhängnis wurde ist seine Vorliebe für Pizza. Er lässt sich oft eine Pizza zum Ort des Verbrechens liefern, ehe er sich aus dem Staub macht. Das wäre ihm jedoch bei einem Autodiebstahl beinahe zum Verhängnis geworden. Obwohl sich mehrere Polizisten an seine Fernsen geheftet hatten, konnte der 18-Jährige entkommen.

Ein Foto ist inzwischen aufgetaucht: Wohl um die Polizisten zu verhöhnen ließ er vor einiger Zeit in dem gestohlenen Auto eine Digitalkamera zurück, die Bilder von ihm enthielt. Das hatte jedoch ungeahnte Auswirkungen. T-Shirts mit Coltons Konterfei, Tassen und anderen Kleinkram kann man jetzt in den USA erwerben. Moore wird in seiner Heimat bereits als Held gefeiert. Als “Jesse James ohne Morde”, so CNN.

Am Freitag hatte das Katz-und-Maus-Spiel dann schließlich ein Ende: Der 18-jährige Meisterdieb ging der Polizei endgültig in die Fänge. Seine Fans trauern.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Meisterdieb narrte US-Polizei
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen