AA

Mai-Schock: Ländle über Nacht eingefroren!

Vielerorts war Eiskratzen angesagt.
Vielerorts war Eiskratzen angesagt. ©VOL.AT/Roland Paulitsch
Der Winter will dieses Jahr einfach nicht locker lassen: Auch in der Nacht auf Mittwoch gab es wieder Minusgrade. Ländle-Kältepol war Schoppernau mit Minus 1,4 Grad.
Wetterprognose für Ihre Gemeinde
Ein Blick durch die Livecams

Noch pünktlich vor den Eisheiligen machen sich im Ländle wieder winterliche Temperaturen bemerkbar. In der Nacht auf Mittwoch kühlte es ab, vielerorts war Eiskratzen angesagt. Kältepol im Ländle bei den Orten unter 1.500 Meter Seehöhe war Schoppernau mit Minus 1,4 Grad. Bezieht man die Orte mit 1.500 Metern Seehöhe und höher mit ein, war es in Warth am kältesten – hier fror es sogar auf Minus 2,9 Grad herunter.

Besonders betroffen waren aber Tirol, Salzburg, Niederösterreich sowie das nördliche und mittlere Burgenland. Am kältesten wurde es unterhalb von 1.500 m mit -4,4 Grad in Sankt Jakob im Defereggental in Osttirol. Aber auch im Waldviertel, in Litschau, wurde es mit -3,6 Grad ausgesprochen kalt für Mai. Der Frost schaffte es sogar bis an den Stadtrand Wiens, in Mariabrunn lag der Tiefstwert bei -1,2 Grad. Bodenfrost gab es aber verbreitet, in fünf Zentimetern über dem Boden lagen die Temperaturen in nahezu allen Landesteilen mit Ausnahme von Kärnten und Teilen der Steiermark im Minus.

Frostgefahr weitgehend gebannt

Die kommende Nacht verläuft zwar mit Ausnahme von Osttirol und Kärnten neuerlich in vielen Regionen sternenklar, die Frostgefahr ist aber vorerst gebannt. Einzig im Waldviertel können die Tiefstwerte noch einmal knapp unter den Gefrierpunkt sinken.

Frost im Mai ist in tiefen Lagen generell nicht so häufig der Fall, aber auch nicht außergewöhnlich. In Wien muss man im Durchschnitt alle drei Jahre und in Innsbruck zumindest in jedem zweiten Jahr damit rechnen. Deutlich häufiger sind späte Fröste allerdings in höher gelegenen Alpentälern, aber auch in der Mur- und Mürzfurche, im Ennstal sowie im Mühl- und Waldviertel. „In diesen Regionen ist sogar Anfang Juni noch leichter Morgenfrost möglich“, sagt UBIMET-Chefmeteorologe Manfred Spatzierer.

Eisheilige heuer frühsommerlich warm mit Schauern und Gewittern

Die diesjährigen Eisheiligen bringen jedenfalls frühsommerlich warmes und unbeständiges Wetter mit zahlreichen Schauern und Gewittern, zum Teil schon von der Früh weg. Die Temperaturen liegen bis zur kalten Sophie am Montag durchwegs bei 16 bis 25 Grad und lokal wird es bereits recht schwül.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Mai-Schock: Ländle über Nacht eingefroren!
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen