Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Klagenfurter Feuerwehr: "Tschuschen haben in freien gekocht"

Symbolbild.
Symbolbild. ©bilderbox.at
Ein junger Feuerwehrmann der Freiwilligen Feuerwehr Klagenfurt hat am gestrigen Abend die angeführte Formulierung für einen "Online-Einsatzbericht" verwendet. Die Berufsfeuerwehr Klagenfurt entschuldigt sich und bedauert den Vorfall. 
Wirbel um Einsatzbericht

Wie der derstandard.at berichtet, war auf der Homepage der Feuerwehr Klagenfurt in einer Kurzbeschreibung eines Einsatzberichtes “Tschuschen haben in freien gekocht” zu lesen. In der Zwischenzweit wurde das Wort “Tschuschen” durch “Besucher” ersetzt.

Feuerwehr bedauert und entschuldigt sich

Der Branddirektor der Feuerwehr Klagenfurt, Gottfried Strieder, sieht keinen direkten Bezug zur Berufsfeuerwehr Klagenfurt, denn die Online-Meldung wurde von einem jungen Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr online gestellt. Die Berufsfeuerwehr war nämlich aufgrund einer Übung und eines Einsatzes zu der Zeit ausgerückt. Der junge Mann sei erst seit kurzem Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr. Branddirektor Strieder weiß nicht, wie der junge Mann auf diese Formulierung gekommen ist. Er lehne die Wortwahl dezidiert ab und verwies darauf, dass die Freiwillige Feuerwehr diese Formulierung ebenfalls ablehnt und sich dafür entschuldigt.

Der junge Mann muss nun aufgrund seines Verhaltens mit Konsequenzen rechnen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Klagenfurter Feuerwehr: "Tschuschen haben in freien gekocht"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen