Irak: Anschlagsserie gegen christliche Kirchen

Im Irak hat sich am Sonntagabend eine Anschlagsserie gegen christliche Kirchen ereignet. In Bagdad explodierten vier Autobomben neben Kirchen während des Abendgottesdienstes.

Die Anzahl der Opfer war zunächst unklar. Laut Sicherheitskreisen handelte es sich bei mindestens zweien um Selbstmordanschläge. In der nordirakischen Stadt Mosul (Mossul) explodierten zwei Autobomben, dabei wurde mindestens eine Person getötet, wie ein Augenzeuge der Nachrichtenagentur Reuters mitteilte.

Ein hoher irakischer Regierungsbeamter sagte, es habe sich in Mosul um Anschläge auf zwei Kirchen gehandelt. Die Attentatsserie habe „viele Opfer“ gefordert, berichtete er weiter, konnte jedoch kein genauen Angaben machen. Ein Polizist sprach gegenüber der Nachrichtenagentur AFP von mehreren Toten in Bagdad, ein Zeuge sagte der Nachrichtenagentur Reuters, es habe zwei Todesopfer gegeben.

Die ersten beiden Attentate waren gegen eine armenische und eine syrisch-katholische Kirche im Viertel Karrada gerichtet, wo viele Christen wohnen. Die Detonation brachte die Fenster zum Bersten, Metallteile flogen durch die Luft, mehrere Autos in der Umgebung gingen in Flammen auf.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Irak: Anschlagsserie gegen christliche Kirchen
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.