Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Gegen Selbstbehalt

Der Zugang zu einem Arzt muss kostenfrei bleiben. Das fordert am Montag AK-Präsident Josef Fink. Einen Selbstbehalt für Arztbesuche anstelle der Krankenscheingebühren lehnt er ab.

Das Grundprinzip des österreichischen Gesundheitswesens, der kostenfreie Zugang zum Arzt, gefährdet.
Die für kommendes Jahr geplanten Selbstbehalte bei Arztbesuchen würden außerdem eine unnötige Hürde und bürokratische Belastung für die Ärzte bringen. Sinnvoller wäre es laut Fink, über neue Kostenbeteiligungsmodelle bei den Arzneimitteln nachzudenken. Die Kosten für den Arznei und Heilmittelbereich würden gleich dreimal so schnell steigen als die Einnahmen der Krankenkassen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Gegen Selbstbehalt
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.