Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Gedankenlesende Ampeln bald in Wien

Die intelligenten Ampeln sollen erkennen, ob Passanten die Straße überqueren wolllen.
Die intelligenten Ampeln sollen erkennen, ob Passanten die Straße überqueren wolllen. ©APA
Die Zukunft des Straßenverkehrs kommt bald nach Österreich: In Wien sollen ab Frühjahr 2018 intelligente Ampeln eingeführt werden, die erkennen, ob Passanten über die Straße laufen wollen und früher auf grün umschalten.

Die Ampeln sollen dabei die Passanten “beobachten” und erkennen, ob diese die Straße überqueren wollen oder beispielsweise nur mit ihrem Smartphone die Zeit vertrödeln und mit der Ampel gar nichts zu tun haben, wie “heute.at” berichtet. Die Idee dahinter ist, dass dadurch der Komfort erhöht wird und der Druckknopf nicht mehr betätigt werden muss. Die Kameras reagieren dabei aber nicht auf kleinere Objekte, so dass die Passanten nicht mit diesen verwechselt werden können.

Erste Tests vielversprechend

Erste Tests des von der TU Graz entwickelten Systems sind vielversprechend: “Das System funktioniert, die Algorithmen sprechen an. Aus der technischen Sicht haben wir keine offenen Punkte mehr”, erklärt Walter Mimmler von der MA 33 (Wien Leuchtet) gegenüber “heute.at”. Bei einem weiteren Stresstest wird nun überprüft, ob der Algorithmus über einen längeren Zeitraum verlässlich funktioniert. Erlaubt ist eine Fehlerquote von 0,5 %: Bei 10.000 Fußgängern bedeutet das, dass die Ampel die Situation maximal 50 Mal falsch einschätzen darf.

Geheimer Test läuft bereits

Der Test läuft seit einem halben Jahr. Eine Kamera wurde insgeheim an einer Kreuzung in Favoriten angebracht. Man will die Aufmerksamkeit der Fußgänger nicht erregen, da das System sie in ihrem gewöhnlichen Alltagsverhalten beobachten soll. Sonst bestünde die Gefahr, dass aktiv Einfluss auf die Testergebnis genommen wird.

Sollte der Test erfolgreich verlaufen, dann folgt das Update für die manuellen Ampeln kommenden Frühling. Laut Mimmler sollen sich die Kosten pro Ampel auf höchstens 5.000 Euro belaufen – damit ist das System nicht viel teurer, als eine Druckknopf-Ampel.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Österreich
  • Gedankenlesende Ampeln bald in Wien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen