Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Gebührenzahler von Zwist verschont

Scheiden Gemeinden und Wirtschaft auf der Suche nach einer Lösung der Restmüll-Ablagerung im Streit, würden die Abfallgebühren für die Haushalte um 30 % in die Höhe schnellen.

Doch dies wird nun verhindert. Vorarlbergs hochmoderne Restmülldeponien müssen innerhalb weniger Jahre aufgefüllt werden: Millionen an Investitionen sind noch nicht abgeschrieben, Nachsorgebeiträge müssen berappt werden. Der Umweltverband der Gemeinden hat die beabsichtigte Daumenschraube für die Wirtschaft gelockert und Federn gelassen: Kein Betrieb soll verpflichtet werden, seinen „siedlungsähnlichen“ Restmüll über die Gemeindeabfuhr zu entsorgen, laut künftigem Gesetz können sie entsprechende Verordnungen während des Auflageverfahrens beeinspruchen. Die 96 Mitglieder des Gemeindeumweltverbandes beugten sich am Donnerstag in Dornbirn einem Kompromiss. Sie sahen sie Gefahr im Nacken, dass die Wirtschaft überhaupt mit ihrem gesamten Abfall aus Vorarlberg „auswandert“.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Gebührenzahler von Zwist verschont
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.