AA

GÖD Vorarlberg attackiert Beamtenministerin Bures

Schwarzach - "Dauernde Falschmeldungen unserer Beamtenministerin Bures sind ärgerlich und frustrierend", so der Landesvorsitzende der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst, Eugen Lampert. "Entweder Unvermögen oder Taktik", meint Eugen Lampert weiter.

“Anstatt zu verhandeln wird öffentlichkeitswirksam immer wieder der Eindruck erweckt, als ob sich die Beamten durch Nebengebühren eine goldene Nase verdienen würden. Durch Nebengebühren wird das Besoldungsschema im Öffentlichen Dienst den verschiedensten Anforderungen angepasst. Jede einzelne Gebühr ist ausführlich begründet und mit den jeweiligen Ressorts auf sozialpartnerschaftlicher Basis verhandelt. Eine ersatzlose Streichung kommt daher keinesfalls in Frage”, so der GÖD-Landesvorsitzende.

“Auch die Meldung über Vorlage eines Positionspapiers betreffend Dienstrecht Neu an die Gewerkschaft hat sich als unwahr herausgestellt. Diese Vorgangsweise spiegelt die derzeitige Arbeitsweise der Regierung wider. Die Verantwortlichen sind aufgefordert auf den sozialpartnerschaftlichen Weg zurückzukehren und erst dann an die Öffentlichkeit zu gehen, wenn über fertige Projekte berichtet werden kann”, so Lampert abschließend.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • GÖD Vorarlberg attackiert Beamtenministerin Bures
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen