Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Furioses Schlussdrittel

Die Revanche der Erste VEU Feldkirch für das überharte 5:5-Remis beim EHC Chur gelang – mit einem 5:0 im Schlussdrittel wurden die Schweizer 6:1 besiegt. [15.9.99]

Die Schweizer traten mit elf ehemaligen Nationalliga A-Routiniers, aber erneut ohne ihre beiden lettischen Legionäre an. Und auch diesmal ging es nicht ohne einige Härteeinlagen ab. Je zwei Spieldauerdisziplinarstrafen – eine verhängte Referee Bernhard Stadler sogar gegen Chur-Trainer Mike McParland (!) – auf beiden Seiten im Startdrittel, danach beruhigten sich die Gemüter etwas.

Bei der VEU nützte Raimund Divis, der erst durch Schmidles “Diszi” in die Sturmformation zu Ganster und Szücs rutschte, die Gunst der Stunde: Der Stürmer notierte beim 6:1-Erfolg gleich drei Volltreffer und holte sich den ersten “Spieler des Abends” ab, seit er in Feldkirch spielt.

VEU Feldkirch – EHC Chur: 6:1 (0:0, 1:1, 5:0)
Vorarlberghalle, 1000, SR Bernhard Stadler
Torfolge: 24. 1:0 Divis, 27. 1:1 Meier, 41. 2:1 Lindner, 43. 3:1 Divis, 48. 4:1 Divis, 50. 5:1 Chalifoux, 58. 6:1 Ganster
Strafen: 28 plus Spieldauer (Schmidle, Rossi) bzw. 21 plus Spieldauer (Brodmann, Trainer McParland)

zurück

(Bild: Shourot)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Furioses Schlussdrittel
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.