Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Für Anti-Atom-Engagement geehrt

Hildegard Breiner, Vorsitzende des Naturschutzbundes Vorarlberg, wird am 28. November mit dem Nuclear-Free-Future-Lifetime-Award ausgezeichnet. Der Award ist einer der weltweit renommiertesten Anti-Atom-Preise.

Den Ehrenpreis für ihr Lebenswerk erhält Breiner für ihren erfolgreichen Widerstand gegen das Atomkraftwerk Zwentendorf und die atomare Wiederaufbereitungsanlage Wackersdorf. Auch ihr entschlossenes Auftreten gegen Temelin imponierte der Jury laut Mitteilung auf der Organisations-Homepage.

Breiner gilt heute als die Grande Dame der Umwelt- und Anti-AKW-Bewegung in Vorarlberg. Sie organisierte in Vorarlberg gemeinsam mit ihrem Mann Franz Viktor den Widerstand gegen die Inbetriebnahme des Atomkraftwerks Zwentendorf. Auch gegen die geplante atomare Wiederaufbereitungsanlage in Wackersdorf (Bayern) machte das Ehepaar Breiner mobil. Franz Viktor Breiner verstarb im Dezember 1998 nach mehreren Monaten an den Folgen eines Hirnschlags. Das Umweltaktivisten-Ehepaar Breiner ist Träger des Vorarlberger Umweltschutzpreises (1988).

Dieses Jahr wird der Nuclear-Free-Future-Award in Jaipur, Indien, verliehen. Insgesamt werden fünf Personen bzw. Organisationen ausgezeichnet. Breiner ist die einzige Europäern, die heuer mit der Auszeichnung bedacht wird. Der Nuclear-Free Future Award ehrt seit 1998 Visionäre und Aktivisten, die sich beispielhaft für eine Welt ohne Atomwaffen und Atomenergie einsetzen

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Für Anti-Atom-Engagement geehrt
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.