Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Fritz Amann kontert Rauch

"GRÜNE Staatsverantwortung basiert auf Blockade- und Verhinderungspolitik. Freiheitliche werden auch weiterhin Interessen der Bevölkerung vertreten und nicht Multikulti-Träumereien nachhängen", so Amann.

Bregenz – „Die Grüne ‚Staatsverantwortung’ beschränkt sich seit jeher auf eine abseits der sachlichen Auseinandersetzung mit dem jeweiligen Thema zelebrierte Blockadepolitik. Es liegt auf der Hand welchen Gang die Grünen Wald-Wiesen-und-Multikulti-Romantiker bei einer Regierungsbeteiligung einlegen würden, nämlich den Rückwärtsgang“, reagiert der Freiheitlichen-Klubobmann, Ing Fritz Amann, auf die jüngsten Aussagen von Grünen-Vorstandssprecher Rauch zur Regierungsbeteiligung der Vorarlberger Freiheitlichen.

„Politiker, die vor Brüssel genau so in die Knie gehen wie vor Ankara und mit kontinuierlicher Blockade- und Verhinderungspolitik versuchen, die Entwicklung unseres Landes zu hemmen, sollten sich hüten, jene zu kritisieren, die sich konstruktiv und lösungsorientiert für die Menschen in unserem Land einsetzen“, erklärt der Freiheitlichen-Klubchef in Richtung der Grünen.

„Die Nein-Sager-Mentalität der Grünen hat in einer modernen, nach vorne gerichteten Politik nichts verloren und schadet nicht nur dem Wirtschaftsstandort, sondern auch den Menschen. Rauch & Co sind – wie man etwa beim Zusammenschluss der Schigebiete Mellau-Damüls sieht – gegen eine wirtschaftliche Entwicklung im Tourismus und der engstirnige Kampf gegen S18, Letzetunnel oder 2. Röhre Pfändertunnel beweisen, dass den Grünen die Entlastung der Bevölkerung völlig egal ist. Die Verhinderung einer längst überfälligen Entlastungsstraße im unteren Rheintal sollte eigentlich Mahnmal genug sein“, so Amann.

„Auch wenn die Ereignisse innerhalb der FPÖ zu Stimmenverlusten geführt haben, so gibt uns die Haltung des Großteils der Bevölkerung etwa in der Ausländerfrage uneingeschränkt Recht. Gerade die Beurteilung der Asylrecht-Abstimmung in der Schweiz hat gezeigt, wo die Interessenlagen auch in Österreich sind. Ungeachtet der unqualifizierten Zurufe von Seiten der Grünen werden wir Freiheitlichen zu hundert Prozent an unserer sozialen Heimatpolitik festhalten und nicht wie Rauch, Van der Bellen & Co einer Multikulti-Gesellschaft nachträumen“, betont der freiheitliche Klubobmann, Ing Fritz Amann, abschließend.

Quelle: Landtagsklub
home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Fritz Amann kontert Rauch
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen