Franz: Kindergeldgesetz durch SPÖ-Frauenministerin verhindert

Schwarzach - ÖVP-Abgeordnete Anna Franz zeigt sich enttäuscht, dass in der Sitzung des Ministerrates der Entwurf zum Kindergeldgesetz, das mit 1.1. 2008 in Kraft treten soll, nicht beschlossen wurde.

„Schuld daran ist die Verzögerungstaktik der SPÖ-Frauenministerin Bures. Während Familienministerin Kdolsky an einer betragsmäßigen Zuverdienstgrenze festhält, beharrt Bures auf einer Grenze der Arbeitszeit,“ betont Anna Franz.

Anna Franz gibt zu bedenken, dass die Einführung einer Arbeitszeitgrenze viele Ungerechtigkeiten beinhalte, so z.B. zwischen Unselbständigen und Selbständigen. Wer kontrolliert die neue Grenze? Die Abgeordnete zeigt sich entrüstet: „Wie kann eine Ministerin verantworten, dass ausgerechnet die schlechter verdienenden Frauen durch die von ihr favorisierte Arbeitszeitgrenze vom Kinderbetreuungsgeld ausgeschlossen werden?“

Tagesmütter nicht von Förderung ausschließen!

Weiters zeigt sich die ÖVP-Abgeordnete empört, dass von der SPÖ-Frauenministerin die Tagesmütter von einer öffentlichen Förderung ausgeschlossen bleiben sollen. „Gerade Tagesmütter bringen Geborgenheit für die Kleinen, wenn es aus familiären Gründen nicht möglich ist, das Kleinkind selbst zu betreuen und sind aus dem Angebot von Betreuungsmöglichkeiten nicht wegzudenken, vor allem im ländlichen Raum,“ so Franz.

„Wir von der ÖVP werden weiter für das Wohl der Kinder in den Familien und für die Frauen kämpfen,“ betont Anna Franz abschließend. (Quelle: ÖVP Aussendung)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Franz: Kindergeldgesetz durch SPÖ-Frauenministerin verhindert
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen