Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Egg braucht eine belebte Ruhe

Der Bürgerrat hat eine Vision inklusive Lösungsansätze für die Belebung des Zentrums entwickelt.
Der Bürgerrat hat eine Vision inklusive Lösungsansätze für die Belebung des Zentrums entwickelt. ©Gemeinde
Ein Bürgerrat beschäftigte sich mit dem Thema der Zentrumsgestaltung in Egg.
Bürgerrat

Egg. „Alle Wege führen nach Egg“ – dass die größte Gemeinde des Bregenzerwaldes vor allem als Verkehrsknotenpunkt wahrgenommen wird, soll sich in Zukunft ändern. Erstmals hat es in Egg ein Bürgerbeteiligungsverfahren gegeben, das sich dem Thema „Zentrumsentwicklung Egg“ angenommen hat.

Workshop des Bürgerrats

23 Personen aus der Gemeinde Egg, ganz bewusst nach dem Zufallsprinzip ausgewählt, trafen sich Ende September/Anfang Oktober 2016 für eineinhalb Tage und hatten die Aufgabe zum Thema „Wie können wir in Egg ein attraktives Zentrum gestalten?“ ein gemeinsames Statement zu erarbeiten. Die Gruppe wurde mit einem besonderen Moderationsverfahren (Dynamic Facilitation) begleitet. Dieses Verfahren ermöglicht es die Beiträge aller Teilnehmenden zu einem größeren Ganzen zusammenzuführen und so die wesentlichen Standpunkte und Herausforderungen sichtbar zu machen.

Vision für Egg

Nun wurden die Ergebnisse des Bürgerrates in einer öffentlichen Präsentation im Bürgercafé im Löwensaal vorgestellt. „Unsere Vision von Egg ist ein entspannter Ort der Begegnung mit wenig Lärm und Grünzonen, der lebhaft ist – für Jung und Alt! Egg braucht eine belebte Ruhe“, so lautet die Quintessenz aus dem Beteiligungsprozess. Um diese Vision zu verwirklichen hat der Bürgerrat folgende Lösungsansätze und Vorschläge erarbeitet: den Verkehr beruhigen, die Gemeinschaft stärken und die Lebendigkeit erhöhen sowie das Zentrum attraktiv gestalten.

Verkehr oberste Priorität

Die Beruhigung des Verkehrs hat oberste Priorität und ist aus Sicht der Teilnehmenden die Voraussetzung, dass es gelingt ein attraktiveres Zentrum zu gestalten. Langfristig gilt es den Durchzugsverkehr von der Kreuzung zu bringen. Die mögliche Lösung mittels eines Kreisverkehrs ist out, eine Ampellösung bestenfalls ein kurzfristiger Übergang. Andere Varianten wie z. B. ein Tunnel sind sehr teuer. Für die Bürger scheint die Einrichtung einer lebendigen Begegnungszone ein sinnvoller Weg zu sein, unabhängig von einer gegebenenfalls größeren bzw. regionalen Lösung.

Lebendige Mitte

Ein attraktives Zentrum ermöglicht aus Sicht des Bürgerrats Begegnung und bietet Raum für unterschiedliche Zwecke. Sitzmöglichkeiten, Begrünung und weitere Maßnahmen wie regelmäßiges Bespielen des Zentrums erhöhen die Aufenthaltsqualität. Das Zentrum soll eine lebendige, ruhige und saubere Begegnungszone sein, wo man sich gerne trifft und aufhält. Zwei verschiedene Varainten wären denkbar. Die Variante „Plaza“ sieht eine Stärkung des Ortskerns und Aufwertung des Bereichs rundum die Kreuzung vor, während bei der Variante „Mosaiksteine“ vorhandene Potenziale sichtbar gemacht werden mittels dezentraler Aufwertung bestehender Plätze und Orte.

Lösungen finden

Für alle Teilnehmenden bleibt der Wunsch, dass der Beteiligungsprozess nicht nach der Ideenfindung aufhört, sondern hilft praktikable und umsetzbare Lösungen zu finden und gekonnt zwischen Einzelinteressen und Gemeinwohl zu vermitteln. Denn es braucht beides für eine lebendige Gemeinschaft in Egg.

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Egg
  • Egg braucht eine belebte Ruhe
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen