Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Digitalisierung in Vorarlberg: Rüdisser sieht Land auf gutem Weg

Mit der digitalen Agenda sieht Rüdisser Vorarlberg auf einem guten Weg.
Mit der digitalen Agenda sieht Rüdisser Vorarlberg auf einem guten Weg. ©VOL.AT/Lerch
Aus Sicht der Wirtschaft ist Vorarlberg von einem "Silicon Rheintal" noch weit entfernt. Landesstatthalter Karlheinz Rüdisser setzt auf den Glasfaserausbau - und das künftige Innovation Lab bei der FH Vorarlberg.

Der Breitbandausbau in Vorarlberg laufe schneller als erwartet, betont Landesstatthalter Karlheinz Rüdisser auf VOL.AT-Anfrage. Bis 2020 wolle man nun das Breitbandnetz flächendeckend auf 100 MB/Sekunde ausbauen, langfristig sei ein Glasfasernetz das Ziel des Landes. Abseits des Breitbandausbaus sei auch die Bildung einer der Schwerpunkte der digitalen Agenda des Landes.

Hier verweist Rüdisser auf das geplante Digitale Zentrum auf dem Areal der Postbusgaragen bei der FH Vorarlberg. Hier sollen Start-ups und ein Innovation Lab Platz finden. Bis Anfang 2019 sollen die Planungen diesbezüglich Hand und Fuß haben. Vonseiten der Wirtschaft könnte es schneller gehen, wie WKV-Präsident Hans-Peter Metzler beim Dis.Kurs Wirtschaft andeutete.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Digitalisierung in Vorarlberg: Rüdisser sieht Land auf gutem Weg
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen