Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Der Hammer

“This old hammer killed John Henry, this old hammer killed John Henry, this old hammer killed John Henry, but this old hammer won’t kill me.” Soweit der dreimalig wiederholte Songtext. In schwerem Tempo steigt die Melodie mit einem Molldreiklang auf (This old Henry) und stürzt gleich darauf wieder zur Basis ab (killed John Henry). Der Rhythmus imitiert dabei die Schläge des schweren Hammers. Der Song ist einfach, packend und in wirkungsvollem Imitationsprinzip gebaut.

Woher kommt das Lied, wer war John Henry? Seine geschichtliche Echtheit ist umstritten. Seine Lebensdaten sind unbekannt (ca. 1840–1870). John Henry ist dennoch heute ein legendärer US-amerikanischer Volksheld. Die “Ballade von John Henry” wurde und wird nach wie vor gesungen, u.a. von Johnny Cash, Pete Seeger, Van Morrison, Bruce Springsteen, Harry Belafonte, Jerry Lee Lewis.

Am kommenden Dienstag tun dies 40 junge Männer aus Syrien, Afghanistan, Irak, Iran, Nigeria u.a. Ländern. Mit. 20 heimischen Frauen und Gästen hat sich seit eineinhalb Jahren ein Kontaktchor gebildet, der im Theater am Saumarkt jeden 1. Montag und im TIK Dornbirn jeden 3. Dienstag im Monat offene Abende für Neugierige und Interessierte anbietet.
Wer also am Dienstag um 19.00 ins TIK Dornbirn kommt, wird also eine weitere Variation des Liedes hören und der zugrundeliegenden Geschichte emotional näher kommen. Übrigens steigt das Bedürfnis nach (angst-)freiem Mitsingen. Europaweit (Berlin) haben sich in den letzten Jahren mehrere derartige offene Gruppen gebildet. Die jüngste Gründung war in Wien Neubau, wo seit Jänner mit großem Zulauf der “1. Wiener Ich kann nicht singen – Chor“ aktiv ist (www.laienchor.at).

Die Überlieferung erzählt folgende Geschichte: John Henry war als freigelassener Schwarzer (former slave) als Bahnarbeiter beschäftigt. Nach anderen Versionen war er ein Strafgefangener, der zur Zwangsarbeit eingesetzt war. Seine Aufgabe war es, in schwerer Handarbeit als “steel-driving man” (Hauer) die Sprenglöcher für den Tunnelbau für eine neue Eisenbahnstrecke in West-Virginia in den Fels zu treiben. Als eines Tages diese Arbeit von neuen dampfgetriebenen Hämmern erledigt werden sollte, erbot er sich, einen Wettkampf mit diesen neuartigen Bohrhämmern („Arbeitsplatzkiller“) aufzunehmen. Der Legende nach siegte John Henry, brach aber danach tot zusammen. Vor dem Big-Bend-Tunnel nahe Talcott, West Virginia, wo sich dieses Ereignis zugetragen haben soll, befindet sich heute eine Gedenktafel und eine Statue (wikipedia). Als Symbolfigur ist John Henry in der US-amerikanischen Arbeiterbewegung von Bedeutung. (Wen die wohl am Dienstag Nacht gewählt haben?)

blogz
blogz
home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
Kommentare
Kommentare
Grund der Meldung
  • Werbung
  • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
  • Persönliche Daten veröffentlicht
Noch 1000 Zeichen