Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bis zu 120 Sternschnuppen am Himmel: Am Montagabend kommen die Geminiden

Sternschnuppenregen am Montagabend.
Sternschnuppenregen am Montagabend. ©AP
Schwarzach. Mit den Geminiden steht am kommenden Montag der ergiebigste Meteorstrom des Jahres vor der Tür. Bis zu 120 Sternschnuppen pro Stunde können dabei am Abend beobachtet werden. Einzig das Wetter könnte einen Strich durch die Rechnung machen, in Vorarlberg stehen die Chancen jedoch gut.

Zahlreiche Sternschnuppen zeigen sich in den nächsten Tagen am Himmel. Es ist der besonders starke Strom der Geminiden, der sich bis etwa 17. Dezember bemerkbar macht. Der Höhepunkt wird um den 14. Dezember erwartet. Stündlich könnten dann bis zu 120 Meteore über den Himmel huschen. “Heuer tritt das Maximum zu einem günstigen Zeitpunkt um etwa 19 Uhr ein. Von der astronomischen Seite steht einer ungestörten Beobachtung nichts im Wege, denn die erst drei Tage alte Mondsichel geht am Abend rasch unter und sorgt so für einen dunklen Nachthimmel”, erklärt Ubimet-Meterologe Konstantin Brandes. Damit sind zu familienfreundlicher Uhrzeit bis zu 120 Sternschnuppen pro Stunde zu sehen, die vor allem in Richtung Osten für wenige Sekunden aufleuchten. Die allesentscheidende Frage ist also, ob auch das Wetter mitspielt.

Gute Chancen in Vorarlberg

Vor allem im Westen und Süden wird man aus heutiger Sicht einen ungestörten Blick auf die Sternschnuppen genießen können. Die besten Beobachtungschancen ergeben sich in Vorarlberg (abseits des Bodensees), in Nordtirol, in den Salzburger Gebirgsgauen sowie im Bergland Kärntens und der Steiermark. “Vom Flachgau über Ober- und Niederösterreich, Wien bis zum Burgenland versperrt hingegen vielerorts dichter Hochnebel die Sicht auf die Geminiden”, so Brandes. Und auch im Klagenfurter Becken stehen die Beobachtungschancen unter der Hochnebelschicht denkbar schlecht.

geminiden650
geminiden650

Blick nach Osten

Die Geminiden entströmen scheinbar dem Sternbild Zwillinge. Dieses steht am Abend tief am Horizont zwischen Ost und Nordost. Daher sollte man in diese Himmelsrichtungen eine freie Sicht zum Horizont haben. “Um die Sternschnuppen zu sehen braucht man keine Kenntnisse über die Sternbilder und auch keinerlei optische Geräte”, ermutigt Brandes zur Beobachtung. Allerdings sollte man sich etwas Zeit nehmen, denn pro Minute tauchen meist nicht mehr als ein bis zwei Sternschnuppen auf. Künstliches Licht stört die Beobachtung dabei erheblich. Die besten Bedingungen – sofern das Wetter mitspielt – ergeben sich damit auf dem Land und im Gebirge. In den großen Städten hingegen wird man aufgrund der Lichtverschmutzung wohl nur die helleren Sternschnuppen sehen können.

Kosmische Staubkörner

Bei Sternschnuppen handelt es sich um Staubkörner, die durch den Weltraum schwirren. Wenn diese mit sehr hoher Geschwindigkeit in die Erdatmosphäre eintreten, verglühen sie in den oberen Atmosphärenschichten, meist in über 100 km Höhe. “Das Verglühen des Staubkorns erzeugt die Leuchtspur, die man als Sternschnuppe wahrnimmt”, erklärt Brandes. Dabei gilt: Je größer das Staubkorn, desto heller die Sternschnuppe. Entlang der Erdumlaufbahn gibt es Bereiche, in denen besonders viele dieser Staubkörner unterwegs sind. Wenn ein solcher Staubkornschwarm (Meteorstrom) auf die Erde trifft, kommt es zu stark erhöhtem Auftreten von Sternschnuppen, so wie im Fall der Geminiden.

Die Geminiden sind nach dem Sternbild benannt, aus dem sie zu kommen scheinen: Es sind die Zwillinge (lateinisch: Gemini). Die Häufigkeit der Geminiden ist mit der der Perseiden im August vergleichbar. Nach den Geminiden zur Adventszeit folgt um die Weihnachtsfeiertage der Ursidenstrom. Sein Maximum wird in der Nacht zum 23. Dezember gegen Mitternacht erwartet. Er ist allerdings mit nur bis zu 20 Sternschnuppen pro Stunde deutlich schwächer.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Bis zu 120 Sternschnuppen am Himmel: Am Montagabend kommen die Geminiden
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen