Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Austria-Sambaduo erlegte FC Höchst

©Oliver Lerch
Drei der vier Treffer der Austria Lustenau Amateure gehen auf das Konto von zwei Brasilianern
NEU! Austria Lustenau Amateure siegt gegen Höchst

Es wird für Austria Lustenau Amateure und auch für Höchst enorm schwierig einen Startplatz für die nächstjährige Eliteliga Vorarlberg zu schaffen. Mit dem 4:2-Heimsieg hat sich die zweite Kampfmannschaft der Grün-Weißen aber wieder in aussichtsreiche Position gebracht, doch ohne die Unterstützung der Kaderspieler wird es wohl nicht zu einem Top-Sechsplatz reichen. Auf alle Fälle ist die Fohlentruppe der Austria wieder auf einem einstelligen Tabellenplatz. „Wenn wir mit acht Unter-18-Jährigen Spielern in der Startelf siegen, ist das eine Riesensache und spricht für die Entwicklung im Team“, freut sich Austria Lustenau Amateure-Cotrainer und Spieler Thiago de Lima Silva. Der 35-jährige Routinier sieht zum vierten Mal Vaterfreuden entgegen. Seine Frau Aline wird im Jänner kommenden Jahres das vierte Kind auf die Welt bringen. Der einzige Kaderspieler der Austria, Gabryel Monteiro machte auch den Unterschied aus: Der erst 19-jährige Mittelfeldspieler erzielte zwei der vier Treffer und leistete zweimal die mustergültige Vorarbeit zu den weiteren Toren. Damit empfahl sich Monteiro mit seiner starken Vorstellung und als Vollstrecker auch für die Profis. Einen großen Fortschritt hat auch Torschütze Jeferson Barbosa da Cruz in den letzten Wochen gemacht. Beim Führungstor knallte der Sambatänzer den Ball unter die Querlatte (29.). Einwechselspieler Magno Hartmann besorgte in der Nachspielzeit den umjubelten Endstand. „Wir können uns im dünnen Kader keine Ausfälle erlauben. Die junge Austria gewann mit viel Spielwitz und großer Laufbereitschaft. 45 Minuten waren von uns gut, das ist aber in dieser Leistungsstufe zuwenig“, war Höchst-Trainer Bernhard Erkinger ob den gezeigten Leistungen enttäuscht. Dabei blieb eine Aufholjagd der Rheindelta-Elf nach Seitenwechsel ohne Belohnung. Binnen elf Minuten machte Höchst durch Dolunay Ücüncü und Lukas Neunteufel den Rückstand wett. Höchst-Torjäger Maurice Wunderli (22 Tore im Vorjahr), der erst im Frühjahr wieder einsatzbereit ist, wird in der Offensive sträflich vermisst.

SC Austria Lustenau Amateure – blum FC Höchst 4:2 (2:0)

Planet Pure Stadion, 100 Zuschauer, SR Kojadinovic

Torfolge: 29. 1:0 Jeferson Barbosa da Cruz, 33. 2:0 Gabryel Monteiro, 51. 2:1 Lukas Neunteufel, 62. 2:2 Dolunay Ücüncü, 87. 3:2 Gabryel Monteiro, 90. 4:2 Magno Hartmann

Gelbe Karten: 57. Thiago de Lima (Austria Lustenau Amateure/SR-Kritik), 74. Demir, 77. Hämmerle (beide Höchst/beide Foulspiel)

SC Austria Lustenau Amateure (4-1-3-2): Miemelauer; Wund (88. Fidan), Gjergjaj, Thiago de Lima Silva, Valendin Asiu; Chadshimuradov; Gabriel de Lima (62. Hartmann), Basic (90./+1 Raul da Soares), Gabryel Monteiro; Jeferson Barbosa da Cruz, Kubilay Kalkan

Blum FC Höchst (4-4-2): Nagel; Ücüncü, Plankensteiner, König, Authried; Demir, Neunteufel, Meier, Jovicic (46. Blum); Gisinger (46. Sidinei de Oliveira), Lukas Helbok (62. Hämmerle)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Unterhaus
  • Austria-Sambaduo erlegte FC Höchst
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen