Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Auf dem schnellsten Weg in Richtung A-Nationalteam

Patricia Pfanner steht vor einer großen Karriere im Frauenfußball
Patricia Pfanner steht vor einer großen Karriere im Frauenfußball ©Gepa
Lauterach - 15-jährige Lauteracherin Patricia Pfanner wechselt ab Sommer 2019 von der Mehrerau für vier Jahre nach St. Pölten

Als jüngste Spielerin wird die erst 15-jährige Lauteracherin Patricia Pfanner am kommenden Sonntag, 14 Uhr, in Bergheim, für FFC Vorderland erstmals Bundesligaluft schnuppern und hofft als Sturmspitze auf einen Torerfolg. Viel wichtiger sind aber die Pläne von einem der größten Talente im nationalen Frauenfußball: Ab September 2019 beginnend mit dem Schuljahr wird Patricia Pfanner auf vielfachen Wunsch von ÖFB-U-17 Nationaltrainer Michael Hackl und dem Leiter des Zentrum für Frauenfußball in Österreich, Michael Steiner, den nächsten Schritt wagen und in die Fußballakademie St. Pölten, speziell in der Frauenfußball-Ausbildung tonangebend wechseln. Schon im letzten Jahr hat sich die hochprofessionelle Ausbildungsstätte in St. Pölten um Pfanner bemüht, vorerst blieb sie für ein Jahr mit der schulischen und sportlichen Ausbildung der Akademie Mehrerau treu. In St. Pölten kann Pfanner in der sechsten Klasse weitermachen und wird vier Jahre dort Schule mit einem Abschluss der Matura und Spitzensport verbinden. „Im Vorjahr war alles noch unvorstellbar, aber nun wird alles unternommen um meine hochgesteckten Ziele so schnell wie möglich auch zu verwirklichen“, sagt Patricia Pfanner im VN-Telefonat.

Schritt für Schritt dem Ziel A-Nationalteam und Profifußballerin im Ausland in Deutschland oder in England wird alles untergeordnet. Die Übersiedelung nach Niederösterreich bringt auch Vorteile: Speziell noch mehr Trainingseinheiten und viele Nationalteamspielerinnen sind auch in St. Pölten. Pfanner wird bis Saisonende beim FFC Vorderland spielen, ob sie dann in der neuen Saison für Vorderland weiterspielen wird, ist noch offen. „Es wäre eine große Ehre für mich im A-Nationalteam spielen zu dürfen, aber noch stellt sich diese Frage nicht“. Als 15-jährige Offensivkünstlerin ist sie im nationalen ÖFB U-17-Nationalteam eine fixe Größe und erzielte vor kurzem in der EM-Qualifikation in drei Spielen zwei Tore und zwei Assists. Im Mai dieses Jahres will Pfanner bei der U-17 EM in Bulgarien mit Österreich dort vertreten sein. Das große Vorbild von Pfanner heißt Sarah Zadrazil und spielt aktuell in Potsdam in der deutschen Fußballbundesliga. Im Herbst 2018 schoss sie für Vorderland 1b in der 2. Frauen Bundesliga Mitte/West exakt 50 Prozent aller bisher geschossener Tore, acht Treffer. In der AKA Mehrerau macht sich das intensive Training zusätzlich mit der AKA U-15-Truppe von Martin Schneider schon deutlich bemerkbar. Sie ist eine große Hoffnungsträgerin im österreichischen Frauenfußball für die nächsten Jahre.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Unterhaus
  • Auf dem schnellsten Weg in Richtung A-Nationalteam
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen