Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Andrea" im Anmarsch: Ab Donnerstag orkanartige Sturmböen bis 150 km/h

Sturmtief "Andrea" sorgt für orkanartige Böen.
Sturmtief "Andrea" sorgt für orkanartige Böen. ©VOL.at/Klaus Hartinger
Schwarzach – Ein stürmisches Wochenende mit bis zu einem Meter Neuschnee steht uns dank Sturmtief "Andrea" bevor. Ist das Skiwochenende in Gefahr?
ZAMG gibt Wetterwarnung aus
Der aktuelle Schneebericht
Der aktuelle Lawinenbericht
Das Wetter-Special auf VOL.at

Bereits am morgigen Donnerstag um die Mittagszeit treffen die ersten Böen des herannahenden Sturmtiefs mit Windgeschwindigkeiten von 90 bis 110 km/h in Vorarlberg ein. Gegen Abend soll der Wind noch an Stärke zulegen und in den Bergen bis zu 150 Stundenkilometer erreichen. Im Tal werden Böen bis zu  110 km/h erwartet.

Ein Meter Neuschnee am Arlberg

Gleichzeitig ist am Arlberg mit einer Neuschneemenge von bis zu einem Meter zu rechnen, so Susanne Lentner von der ZAMG gegenüber VOL.at. Schneefall ist bis 400 Meter möglich, aufgrund der vergleichsweise warmen Temperaturen kann es im Tal aber auch nur nasser Schneefall oder gar Schneeregen werden. In der Bodensee-Region werden maximal fünf bis zehn Zentimeter Neuschnee prognostiziert, im Oberland Richtung Bludenz 15 bis 20 Zentimeter.

Das Sturmtief soll sich bis Samstagfrüh halten, gefolgt von einer weiteren Unwetterfront am Abend. Zudem ist mit erheblicher Lawinengefahr über das ganze Wochenende zu rechnen.

Lifte bleiben offen

Vorarlbergs Schilifte bleiben vorerst in Betrieb. “Gewisse Lifte werden wir möglicherweise abschalten, generell ist aber keine Einstellung vorgesehen”, so Christoph Pfefferkorn von den Schiliften in Lech. Entscheidend ist die Windrichtung: “Bei Wind in Fahrtrichtung können wir länger fahren als bei Gegen- und Seitenwind”, erklärt Pfefferkorn. Durch eine Seilüberwachung an jeder Bahn könne dies gut eingeschätzt werden. Grundsätzlich sind Fahrten bis zu Windgeschwindigkeiten von etwa 80 Stundenkilometern kein Problem.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • "Andrea" im Anmarsch: Ab Donnerstag orkanartige Sturmböen bis 150 km/h
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen