Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

AMS verstärkt Aktivitäten im Tourismus

Vorarlberg sucht für das Gastgewerbe Personal im Winter, Deutschland hingegen für den Sommer. Durch einen Austausch gewinnen beide Seiten.
Bild: AMS
„Jobs ohne Grenzen“ ist das Motto von EURES Bodensee, einer von der EU geförderten Initiative der nationalen Arbeitsverwaltungen.
In Zusammenarbeit mit den Sozialpartnern soll die Mobilität von Arbeitskräften im grenznahen Raum gefördert werden. „Vermittlung von Arbeitskräften im Tourismus“ nennt sich ihr neuestes Projekt. Ziel ist die Gewinnung von motivierten Tourimuskräften rund um den Bodensee.

Vorarlberg und Graubünden suchen vor allem Personal für die Winter-, die Städte am deutschen Bodenseeufer hingegen für die Sommersaison. „Durch die verstärkte grenzüberschreitende Vermittlung von MitarbeiterInnen im Winter nach Vorarlberg und in die Schweiz kann die Winterarbeitslosigkeit bei den Projektpartnern in Deutschland abgebaut werden, und das funktioniert auch in die andere Richtung. So entsteht eine Win-Win-Situation“, erläutert Bernhard Bereuter vom AMS Vorarlberg.

Beim ersten Treffen in Eichenberg wurde bereits die Durchführung von Jobbörsen für den Herbst in Dresden, Friedrichshafen, Konstanz, Lindau und Überlingen festgelegt. Die BewerberInnen werden über die Beschäftigungsmöglichkeiten und Arbeitsbedingungen der jeweiligen Region informiert. Die bisher durchgeführten Jobbörsen haben gezeigt, dass durch diese Initiativen den Tourismusunternehmen bei der Personalsuche schnell und effektiv geholfen werden kann, ebenso wie den Arbeitsuchenden.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • AMS verstärkt Aktivitäten im Tourismus
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.