Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Altstoffsammelzentrum Vorderland ist auf Schiene

Vorstand ASZ Vorderland Rainer Duelli, Martin Summer, Karl Wutschitz, Kilian Tschabrun
Vorstand ASZ Vorderland Rainer Duelli, Martin Summer, Karl Wutschitz, Kilian Tschabrun ©Christof Egle
Die Planungen für das ASZ laufen, schlechter Boden führt aber zu einer Verteuerung.
ASZ Vorderland


Vorderland/Sulz.
Der Baubeginn für das im Sulner Industriegebiet geplante Altstoffsammelzentrum Vorderland rückt näher. Bei der kürzlich abgehaltenen Bauverhandlung wurden bis auf Ausnahme der schlechten Bodenbeschaffenheit keine großen Einwände vorgebracht. Zur dauerhaften Absicherung des Gebäudes und der Einfahrt sind Vorarbeiten in Form von Vorlastschüttungen und Pilotierungen nötig. Parallel werden die diversen Ausschreibungen vorgenommen. Der ursprünglich geplante Baubeginn Mitte/Herbst 2018 wird sich voraussichtlich nicht verzögern, das Vorzeigeprojekt wird dadurch aber teurer. Geplant ist nun eine Gesamtinvestitionssumme von knapp 4,1 Millionen Euro, wobei rund 1,65 Millionen Euro vom Land an Förderungen übernommen werden.

Fertigstellung im Herbst 2019

Fixiert ist auch die Zusammenarbeit mit dem Altstoffsammelzentrum Feldkirch-Gisingen. Somit werden nach der geplanten Fertigstellung im Herbst 2019 rund 62.000 Menschen aus dem Großraum Vorderland-Feldkirch ihre Altstoffe an den zwei Standorten durchgehend über das ganze Jahr abgeben können, eine Lagerung zuhause ist damit nicht mehr nötig. Zwischen 40 und 50 Abfallarten werden die beiden ASZ annehmen. Durch die höhere Sortenreinheit und die größeren Mengen wird dann am Markt auch ein höherer Wiederverkaufswert erzielt werden können, gleichzeitig erhofft man sich auch eine Reduzierung des Restmülls.

Elf Gemeinden beteiligt

Die elf Vorderländer Gemeinden Fraxern, Klaus, Meiningen, Laterns, Rankweil, Röthis, Sulz, Übersaxen, Viktorsberg, Weiler und Zwischenwasser sind direkt am Projekt beteiligt, dafür wurde auch eigens der Gemeindeverband ASZ Vorderland gegründet, der gewählte Vorstand besteht dabei aus den Bürgermeistern Martin Summer (Rankweil), Karl Wutschitz (Sulz), Rainer Duelli (Übersaxen) und Kilian Tschabrun (Zwischenwasser).

Regio Vorderland Geschäftsführer Christoph Kirchengast freut sich im Sinne der Bevölkerung bereits auf das neue Altstoffzentrum: „Feldkirch zeigt bereits vor wie es funktionieren kann, wir möchten aber nochmal besser werden.“ CEG

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Altstoffsammelzentrum Vorderland ist auf Schiene
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen