Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

13 Lenker mussten Schein abgeben

Schwarzach - 13 alkoholisierte Lenker mussten im Zuge einer Schwerpunktaktion der Polizei im Bezirk Bludenz am Wochenende ihren Führerschein abgeben.

Laut Wilfried Dönz vom Bezirkskommando Bludenz waren von den 450 kontrollierten Lenkern außergewöhnlich viele alkoholisiert. „Bei solchen Aktionen haben wir meistens vier bis fünf Führerscheinabnahmen, diesmal waren es 13. Zwei der Lenker hatten zudem Blutalkoholwerte von über zwei Promille“, informierte Dönz.

In Bludesch wurde ein Autofahrer mit 2,1 Promille Blutalkoholwert gestoppt. Ein Taxilenker in Bludenz, der nach einem Verkehrsunfall Fahrerflucht begangen hatte, war schon am Samstagabend ausgeforscht worden. Er saß mit einem Blutalkoholwert von zwei Promille hinter dem Steuer. Insgesamt führte die Polizei in der Nacht auf Sonntag 90 Alkotests durch, 14 davon verliefen positiv. Zwei Autofahrer versuchten einer Anhaltung zu entkommen und flüchteten laut Polizei mit hoher Geschwindigkeit durch das Ortsgebiet von Gaschurn (Montafon). Nach kurzer Verfolgungsjagd konnte die Polizei die Lenker jedoch stellen, beiden wurde wegen Alkohol am Steuer der Führerschein abgenommen.

Ein Fahrzeuglenker war ohne gültige Lenkberechtigung unterwegs, elf Autofahrer wurden wegen Übertretungen angezeigt, neun erhielten Organmandate. Im Rahmen der Aktion führte die Polizei auch Kontrollen nach dem Jugendschutzgesetz in Discotheken und Jugendtreffpunkten durch. Gegen 4.00 Uhr früh griff die Polizei einen stark alkoholisierten 15-Jährigen auf, ein Test ergab 0,7 Promille.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • 13 Lenker mussten Schein abgeben
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen