Akt.:

Zivildienst in Fragestellung für Darabos denkbar

Verteidigungsminister Darabos (SPÖ) kann sich durchaus vorstellen, dass in der Fragestellung zur Bundesheer-Volksbefragung nun auch das Wort “Zivildienst” vorkommt. Darüber sei allerdings noch im Detail zu sprechen, erklärte er in der Ö1-Radioreihe “Im Journal zu Gast” am Samstag.

 (1 Kommentar)

Korrektur melden


Die Volksbefragung über die Zukunft des Bundesheeres soll am 13. oder 20. Jänner 2013 stattfinden. Nun werde die detaillierte Fragestellung gemeinsam mit Innenministerin Mikl-Leitner (ÖVP) ausgearbeitet. Im Mittelpunkt soll dabei aus Darabos’ Sicht die Wehrpflicht stehen, für deren Abschaffung er eintritt. “Theoretisch” könne in der Fragestellung auch der Zivildienst vorkommen, meinte der Minister heute.

Mit seiner Person möchte er die Volksbefragung nicht verknüpft wissen, quittierte Darabos die Frage nach einem Rücktritt, sollte er die Volksbefragung “verlieren”: “Es geht hier um die Frage, ob das Bundesheer in eine Berufsarmee umgebaut wird. Das ist nicht die Frage pro oder contra Darabos.” Gleichzeitig räumte der Ressortchef ein: “Gegen die eigene Überzeugung kann man keine Politik machen.”

Dem Vorschlag des steirischen ÖVP-Chefs Schützenhöfer, einen “Österreichdienst” für junge Frauen und Männer einzuführen, erteilte Darabos eine Absage. Weiterhin ungleicher Meinung ist Darabos mit seinem Generalstabschef Entacher, der die Pläne des Ministers zur Abschaffung der Wehrpflicht kritisiert hatte.

Mit Kritik hat die Opposition auf die Aussagen von Darabos reagiert. Für die Freiheitlichen agiert der Ressortchef “völlig planlos”, das BZÖ forderte eine Volksabstimmung über ein Sicherheitskonzept und die Grünen halten Darabos’ Modelle für “unsinnig und unfinanzierbar”. Die ÖVP zeigte sich zumindest über Darabos’ “Schwenk” bei der Zivildiener-Fragestellung erfreut.

Die Interessensgemeinschaft der Berufsoffiziere äußerte unterdessen am Samstag ihren “Unmut” über die Diskussion über die Zukunft des Bundesheeres. Es müsse “endlich” Sachlichkeit her, forderten die Berufsoffiziere und kritisierten das Hantieren mit falschen Begriffen.

Werbung


Kommentare 1

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!