Page 1Page 1 CopyGroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vorarlberger Zivildiener des Jahres

Mathias Hänsler mit Innenminister Wolfgang Sobotka.
Mathias Hänsler mit Innenminister Wolfgang Sobotka. ©Handout ifs Lustenau
Mathias Hänsler absolvierte seinen Zivildienst im ifs Haus Lustenau. Hier setzte er sich für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge ein. Für dieses Engagement wurde er nun von Innenminister Wolfgang Sobotka mit der Auszeichnung „Zivildiener des Jahres“ geehrt.

Von Juli 2016 bis März 2017 arbeitete der Bregenzerwälder Mathias Hänsler als Zivildiener im ifs Haus Lustenau. „Er war mehr als nur ein Zivildiener“, erklärt Negin Salzgeber, Leiterin des Hauses. „Er war motiviert, aufmerksam, selbstständig und immer bereit zu helfen. Und das Wichtigste: Er war für viele Jugendliche ein Freund, eine Ankerperson und ein Vorbild.“ In seiner täglichen Arbeit ist es ihm gelungen, den Jugendlichen die nötige Kraft und Motivation zu geben, sich leichter in Österreich integrieren zu können. Mathias begleitete die jungen Flüchtlinge zu wichtigen Terminen, ging mit ihnen Schifahren und war auch dem Betreuerteam eine verlässliche Stütze.

Im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung im Bundesministerium für Inneres in Wien wurde Mathias gemeinsam mit den Preisträgern aus den anderen Bundesländern ausgezeichnet. Eine Jury aus Persönlichkeiten, die mit dem Zivildienst eng verbunden sind, hatte die Preisträger ausgewählt. Geehrt wurden junge Männer, die durch ihr besonderes Engagement, ihre Persönlichkeit, ihre Zivilcourage oder durch ihren Beitrag zu einem besseren Zusammenleben beispielgebend für andere sind.

(Red.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Vorarlberg
  3. Vorarlberger Zivildiener des Jahres
Kommentare
Noch 1000 Zeichen