Akt.:

Ukraine stellt Stromlieferungen an Nachbarn ein

Ukraine stellt Stromlieferungen an Nachbarn ein © SXC
Die Ukraine hat am Montag angekündigt, ihre Stromlieferungen in die drei EU-Länder Slowakei, Ungarn und Rumänien für zumindest einen Monat zu stoppen.

Das berichteten slowakische Medien am Montagabend unter Berufung auf ukrainische Quellen und das slowakische Wirtschaftsministerium. Als Grund nannte die Ukraine demnach einen Engpass an Kohle, die für die Stromerzeugung benötigt werde.

Der Sprecher des slowakischen Wirtschaftsministeriums, Branislav Zvara, bestätigte die Information gegenüber der tschechischen Nachrichtenagentur CTK und der staatlichen slowakischen Agentur TASR. Er fügte aber auch hinzu, dass die aus der Ukraine in die Slowakei gelieferte Strommenge so gering sei, dass ihr Ausfall die Stromversorgung des Landes nicht gefährde.

In Ungarn verzeichnete man bereits am letzten Samstag das Ausbleiben der ukrainischen Stromlieferungen. Diese seien aber so gering, dass sie bei der Versorgung des Landes nicht ins Gewicht fielen, zitierte die ungarische Nachrichtenagentur MTI am Montagabend den Stromnetzbetreiber Mavir.

Werbung
Korrektur melden



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Indien ließ globales Handelsabkommen scheitern
Das erste globale Abkommen über Handelserleichterungen in der fast 20-jährigen Geschichte der Welthandelsorganisation [...] mehr »
ÖBB kaufen neun neue Railjets für Weststrecke
Die ÖBB kaufen neun neue Railjet-Garnituren für den Fernverkehr um 145 Mio. Euro und verfügen damit künftig über 60 [...] mehr »
Dunst GmbH wegen Lage in Ukraine insolvent
Am Donnerstag ist über das Vermögen der Güssinger Firma Dunst GmbH am Landesgericht Eisenstadt aufgrund eines [...] mehr »
Arbeitslosigkeit im Juli um 9,7 Prozent gestiegen: Prognose negativ
Die Arbeitslosigkeit ist im Juli in Österreich weiter gestiegen. Ende Juli waren 351.313 Personen ohne Job, um 9,7 [...] mehr »
Rasantes Wachstum reißt Loch bei LinkedIn
Der Wachstumsdrang geht beim Xing-Rivalen LinkedIn weiterhin ins Geld. Das berufliche Online-Netzwerk verlor im zweiten [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!