Akt.:

Titel-Triple für Spanien oder doch Italien?

In der Vorrunde endete das Duell Spanien gegen Italien mit einem 1:1. In der Vorrunde endete das Duell Spanien gegen Italien mit einem 1:1. - © AP
Im Finale der Fußball-EM trifft heute um 20.45 Uhr die Mannschaft der Stunde auf die Mannschaft der letzten vier Jahre. Italien und Spanien haben größten Respekt voreinander, versprechen aber wieder einen offenen Schlagabtausch.

 (5 Kommentare)

Korrektur melden

Spanien will das historische Titel-Triple perfekt machen. „Wir haben bereits Geschichte geschrieben und wir wollen weiter Geschichte schreiben“, kündigte Keeper Iker Casillas an. Noch nie triumphierte eine Nationalmannschaft dreimal hintereinander bei einem großen Turnier. „Aber Italien ist ein gefährlicher Rivale und wird uns das Leben schwer machen.“

Prandelli: „Sind mental noch besser geworden“

Italien wartet seit 44 Jahren auf seinen zweiten EM-Coup. Im Turnierverlauf hat sich die Squadra Azzurra als äußerst titelwürdig präsentiert. „Wir dürfen keine Angst vor Spanien haben“, sagte Trainer Cesare Prandelli. Er treibt seine Spieler zu einer letzten Höchstleistung an. „Seit dem Spiel in Danzig sind wir physisch und mental stärker geworden“, betonte Prandelli. Der verdiente 2:1-Erfolg im Halbfinale gegen Deutschland hat dem viermaligen Weltmeister noch mehr Schwung gegeben.

Wie fit sind die Spanier?

Die Spanier konnten dagegen aus dem mühevoll erkämpften 4:2 im Elfmeterschießen gegen Portugal kaum zusätzliches Selbstvertrauen schöpfen. Vor allem Eckpfeiler wie Spielmacher Xavi oder Sechser Xabi Alonso wirken nach einer kräftezehrenden Saison müde. Von der Form dieser beiden Leistungsträger hängen Wohl und Wehe der „selección“ aber entscheidend ab. Wenigstens stellt sich die Frage nach der Sturmbesetzung nicht mehr. Fàbregas hat sich mit seinem souverän verwandelten entscheidenden Elfer gegen die Portugiesen seinen Startplatz für das heutige Finale (20.45 Uhr) gesichert. Der Not-Neuner hatte schon im Gruppenspiel gegen Italien das 1:1 erzielt.

Spielt Cassano?

Aufseiten der Italiener steht die Aufstellung so gut wie fest. Anders als am 10. Juni wird Prandelli keiner Dreierabwehrkette, sondern seine Viererreihe in der Defensive aufbieten. Sollte Teamarzt Enrico Castellacci nicht überraschend mit schlechten Nachrichten kommen, wird Italien mit einer Ausnahme die selbe Anfangsformation wie gegen die DFB-Elf aufbieten. Ignazio Abate kehrt wieder auf die rechte Abwehrseite zurück. Ein kleines Fragezeichen steht allenfalls hinter Stürmer Antonio Cassano. Der Vorbereiter zum 1:0 gegen Deutschland zog sich im Halbfinale eine leichte Verstauchung des rechten Knies zu. Castellacci aber scheint sich keine Sorgen zu machen. Trotz seines Trainingsrückstands ist der Milan-Star wohl fit genug für 60 Minuten.

„Balotelli wird seine Leistung wiederholen“

Auch Italiens EM-Held Mario Balotelli steht bereit. Der Teamarzt konnte Prandelli beruhigen: „Es waren gegen Deutschland nur Krämpfe.“ Prandelli hatte eine Zerrung befürchtet und atmet nun auf: „Balotelli hat ein enormes Potenzial. Mario wird seine Leistung aus dem Deutschland-Spiel wiederholen wollen“, versicherte Prandelli den Tifosi.

(Wann & Wo)

Werbung


Kommentare 5

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Argentinien ohne Messi gegen Deutschland
Nur 52 Tage nach dem Triumph Deutschlands in Rio de Janeiro erlebt das WM-Finale eine Neuauflage. Vizeweltmeister [...] mehr »
Abwehrzentrum bleibt Stärke in Kollers Team
Auch ohne den weiter vereinslosen Routinier Emanuel Pogatetz hat ÖFB-Teamchef Marcel Koller vor dem Auftakt der [...] mehr »
Fuchs muss bei Schalke um Einsatzzeit kämpfen
Kapitän Christian Fuchs ist nur einer von mehreren Stammspielern der österreichischen Fußball-Nationalmannschaft, die [...] mehr »
Alonso bestreitet erneut Wechselabsichten
Ferrari-Pilot Fernando Alonso hat erneut Wechselabsichten bestritten. "Seit letztem Sommer gab es eine Menge Gerüchte, [...] mehr »
Schweinsteiger zum neuen DFB-Teamkapitän ernannt
Bastian Schweinsteiger ist neuer Kapitän der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Bundestrainer Joachim Löw ernannte [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!