Akt.:

“Sex Test”-App soll Kondom-Muffel bekehren

Sex-App soll Bewusstsein für Kondome stärken. Sex-App soll Bewusstsein für Kondome stärken. - © Bilderbox
Schweden bewirbt Verhütung bei Jugend, da Krankheiten zunehmen

 (4 Kommentare)

Korrektur melden

Das Schwedische Institut für die Kontrolle von Infektionskrankheiten und die nationale Gesellschaft für HIV-Prävention wollen mit einer neuen App unter der Jugend des Landes das Bewusstsein für die Gefahren von ungeschütztem Sex steigern. “Test Sex” lässt Teenager virtuellen Geschlechtsverkehr mit Facebook-Freunden oder erfundenen Charakteren, die von schwedischen Schauspielern verkörpert werden, haben. Dazu nehmen die Jugendlichen ihre besten Lust-Laute mit dem Handy auf. Dann werden diese mit dem Gestöhne des Wunschpartners gemischt werden. Durch Fragen und Fakten zur Kondomverwendung soll das Thema in den Köpfen verankert werden.

Sexuell übertragbare Krankheiten nehmen zu

Die Zahl der Infektionen mit Gonorrhö und Chlamydien durch ungeschützten Geschlechtsverkehr steigt in Schweden seit mehreren Jahren an. Gonorrhö-Fälle verzeichneten 2011 ein Plus von 13 Prozent gegenüber dem Vorjahr. “Auch in Österreich ist seit dem Tiefstand in den 1990er-Jahren wieder ein Anstieg dieser Erkrankungen zu beobachten, wie eine Studie der MA15 belegt. Das hängt mit der sinkenden Bereitschaft zur Kondomverwendung zusammen. Die Angst vor HIV ist nur noch ein kleines Thema und an die anderen Krankheiten denkt niemand”, sagt Angela Tunkel, Geschäftsführerin der Österreichischen Gesellschaft für Familienplanung.

Die schwedische App bietet die Möglichkeit von Fantasie-Sex mit elf von mehr oder weniger berühmten Stars gesprochenen Charakteren wie “dem Handwerker”, “der untreuen Ehefrau” oder “dem Fitness-Trainer”. Mutige Jugendliche können auch eine Test-Sex-Anfrage an Facebook-Freunde schicken. So erfahren sie, wie es klingen könnte, Sex mit den Online-Bekanntschaften zu haben. So wollen die Initiatoren Sex und Verhütung bei den Jugendlichen ins Gespräch bringen. Jugendliche schämen sich nämlich oft, über Kondome zu sprechen.

Vorbild Schweden

“Teenager schämen sich oft für ihren Körper. Hier ist die Politik gefordert durch Aufklärungsunterricht und entsprechend ausgebildete Lehrer gegenzusteuern. Leider fehlt für kreative Kampagnen wie in Schweden oft das nötige Geld”, so Tumpel. Durch Pop-ups mit Fakten zum Kondomgebrauch in Schweden und die jedem virtuellen Geschlechtsakt vorausgehende Frage nach dem Wunsch, ein Kondom zu verwenden, sollen die Jugendlichen auf die Webseite knulldeluxe.se (“Deluxe-Fick”) gelockt werden. Dort gibt es Gebrauchsanweisungen für Kondome sowie eine Liste mit Ärzten, die Tests für sexuell übertragbare Krankheiten anbieten.

“Dass die Infektionszahlen steigen, ist alarmierend. Das Gesundheitsministerium müsste sich einschalten. Gratis-Kondome wären eine Option, da die Überzieher für Jugendliche schlicht zu teuer sind. Wenn sie sich aus Kostengründen entscheiden müssen, greifen die Jugendlichen oft zur Pille. Kondome sind aber das einzige Verhütungsmittel in Österreich, das vor sexuell übertragbaren Krankheiten schützt”, so Tunkel.

(pte)

Werbung


Kommentare 4

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Sammelklage gegen Facebook durch Wiener Datenschutz-Aktivist Schrems
Sammelklage gegen Facebook: Der Wiener Jurist und Datenschutz-Aktivist Max Schrems hat am gestrigen Donnerstag beim [...] mehr »
Google verteidigt Vorgehen beim Löschen von Links
Google hat die Benachrichtigung der Website-Betreiber bei der Löschung von Links aus der Vergangenheit von Europäern [...] mehr »
Polizeieinsatz zur Hausräumung der “Pizzeria Anarchia” erntet Spott im Netz
Der langwierige Polizeieinsatz zur Räumung der "Pizzeria Anarchia" in Wien-Leopoldstadt, bei dem deutlich mehr als [...] mehr »
Hausräumung der Wiener “Pizzeria Anarchia”: Die Reaktionen auf Twitter
Die Hausräumung der "Pizzeria Anarchia" in der Mühlfeldgasse 12 im 2. Wiener Gemeindebezirk hat ein Großaufgebot der [...] mehr »
“3″ zieht Beschwerde gegen Frequenzauktion zurück
Der heimische Mobilfunker "3", der zum Hongkonger Mischkonzern Hutchison Whampoa gehört, hat Ende Juni seine Beschwerde [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!