Akt.:

Rewe will mit Billa weiter in Russland expandieren

Symbolbild. Symbolbild. - © APA
Der Handelskonzern Rewe will mit seiner Supermarktkette Billa weiter in Russland expandieren. Pro Jahr sollen in Russland rund 10 neue Billa-Standorte eröffnet werden, sagte der Osteuropa-Vorstand von Rewe International, Janusz Kulik, vor Journalisten in Prag.

Korrektur melden

Der weitere Fokus liege auf Rumänien und der Ukraine. Markteintritte in weitere osteuropäischen Ländern sind derzeit nicht geplant. Im April hat Rewe International – der Unternehmenssitz befindet sich in Wiener Neudorf – im Großraum Moskau bereits zwölf Citystore-Supermärkten einer Tochter der Enka Gruppe erworben und als Billa-Supermärkte umgebaut. Weitere Standorte sollen im Umkreis von 400 Kilometer rund um Moskau eröffnet werden. Derzeit gibt es in Russland 72 Billa-Filialen, die 2011 einen Umsatz von rund 500 Mio. Euro (+14,6 Prozent) erwirtschafteten. Billa erzielt in Russland laut dem Osteuropa-Vorstand “überdurchschnittliche Gewinne”.

Osteuropa als Wachstumsmarkt

“Die zentral- und osteuropäischen Märkte sind die Wachstumsmärkte, die noch immer über großes Entwicklungspotenzial verfügen”, betonte Kulik. Bis zu 260 Mio. Euro investiere man pro Jahr in Osteuropa. In der Ukraine werden heuer 8 bis 10 Billa-Filialen eröffnet und in Rumänien 13 Standorte. Insgesamt sollen jährlich 50 bis 80 neue Standorte in Osteuropa aufmachen oder gegen bessere Lagen abgetauscht werden. Insgesamt erzielte Billa 2011 in Zentral- und Osteuropa einen Umsatz von 2,83 Mrd. Euro (+3,9 Prozent). Für heuer erwartet der Osteuropa-Vorstand das Erlösplus des Vorjahres zu halten. In Bulgarien hat Billa aktuell 87 Standorte, Kroatien (92 Billa und BIPA), Rumänien (61), Russland (72), Slowakei (116), Tschechien (203) und Ukraine (22).

Erfolg mit BIO und Regionalität

In Tschechien, mit 920 Mio. Euro Umsatz der wichtigste Markt für Billa in Osteuropa, forciert die Supermarktkette weiter ihre Eigenmarkenstrategie, unter anderem die Fleisch- und Wurst-Marke “Vocilka” und “Nase Bio”. Billa bietet derzeit rund 190 Bio-Eigenmarkenprodukte an, großteils von tschechischen Bio-Bauern. Die Supermarktkette kooperiert mit der tschechischen Landwirtschaftskammer, um an genügend Bio-Landwirte heranzukommen, und hat über die Interessensvertretung auch entsprechende Lieferverträge mit den Landwirten abgeschlossen. Rund 1 Prozent des Umsatzes entfallen derzeit bei Billa Tschechien auf Bio-Produkte. “Die Marke Nase Bio dient zudem als Vorreiter für die Einführungen von länderspezifischen Bio-Marken in den restlichen CEE-Ländern der REWE International AG”, erklärte Kulik. Billa positioniere sich in Tschechien und generell in Osteuropa als regionaler Supermarkt, so Kulik. Derzeit liegt der Anteil tschechischer Lieferanten bei 70 Prozent.

(APA)

Werbung


Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Siemens will mit Partner in China Motoren bauen
Siemens und der chinesische Autobauer BAIC wollen beim Bau von Motoren für Elektroautos zusammenarbeiten. Eine [...] mehr »
GM will zwölf Mrd. Dollar in China investieren
General Motors will bis 2017 rund zwölf Milliarden Dollar in China investieren. Dabei sei auch der Bau weiterer Werke [...] mehr »
Experte: Griechenland benötigt neues Hilfspaket
Der frühere Chefvolkswirt der Deutschen Bank, Thomas Mayer, hält ein neues Hilfspaket für Griechenland für [...] mehr »
voestalpine-Chef Eder: “Investitionen in Europa machen keinen Sinn”
voestalpine-Chef Wolfgang Eder bleibt dabei: Wird Europa nicht konkurrenzfähiger, ist es eine wirtschaftliche Logik [...] mehr »
EU-Kommissar Oettinger für europaweite Pkw-Maut
EU-Energiekommissar Oettinger hat sich für die Einführung einer europaweiten Pkw-Maut ausgesprochen. "Wir haben [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!