Akt.:

Österreicher in Ungarn nach Tod von Polizist reuig

Jener Österreicher, der mit seinem Geländewagen vom Typ Hummer in Ungarn einen Polizisten getötet haben soll, bereut laut der Boulevardzeitung “Blikk” mittlerweile “seine Tat”. Während der gebürtige Kärntner zunächst jede Schuld von sich gewiesen hatte, soll ihm jetzt die “Schwere seiner Tat bewusst geworden sein”, die den 34-jährigen ungarischen Polizisten Imre Kenez das Leben gekostet hat.

 (1 Kommentar)

Korrektur melden

Vor Gericht kann sich die Reue eines Beschuldigten strafmindernd auswirken. Im Falle des Österreichers, den ungarische Medien als “Amokläufer” bezeichnen, droht eine lebenslange Haftstrafe – die Ermittlungen laufen unter dem Verdacht des Mordes. Dazu kommt, dass der Mann als “Rückfalltäter” gelte, sagte der Jurist Peter Kamaras in “Blikk”.

Medienberichte, wonach der Inhaftierte bald ein Geständnis ablegen wolle, konnte der Sprecher der ungarischen Zentralen Fahndungsbehörde der Staatsanwaltschaft nicht bestätigen. Geza Fazekas erklärte der APA gegenüber, die Ermittlungen unter Einbeziehung von Sachverständigen liefen weiter.

Von vier Kugeln getroffen

Der Österreicher, der sich im Gefängniskrankenhaus von Tököl in U-Haft befindet, soll nach vier bei seiner Festnahme erlittenen Schussverletzungen völlig unbeweglich sein. Zwei Kugeln verletzten die Beine, je ein Treffer das Becken und den Oberkörper, schreibt “Blikk”. Einer der Anwälte des Österreichers, Friedrich Schweikert, bezeichnete die Verletzungen aber als “nicht schwer”. Obwohl es keine bleibenden Schäden geben soll, sei sein Mandant allerdings auf eine lange Nachbehandlung angewiesen.

Unterdessen hat die Polizeiinspektion Feldbach in der Steiermark für die Familie des getöteten Polizisten gesammelt. Die ungarische Botschaft in Österreich wird die dabei zusammengekommenen 1.500 Euro den Angehörigen übermitteln.

(APA)

Werbung


Kommentare 1

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!