GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Fill 1BitmapFill 1Fill 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAA Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Nullnummer der Feldkircher Handballer

Keine Punkte gab es für die Herren- und Frauenteams der Feldkircher Handballer.
Keine Punkte gab es für die Herren- und Frauenteams der Feldkircher Handballer. ©VOL.AT/Luggi Knobel
Feldkirch. Keine Erfolgserlebnisse gab es am vergangenen Wochenende sowohl für das Damen- als auch das Herrenteam des HC JCL BW Feldkirch.

 Durfte man bei den Damen vor den schweren Auswärtsspielen gegen Korneuburg und Hypo Niederösterreich1 kaum mit einem Punktegewinn rechnen, gingen die Herren doch als Favorit in das erste Heimspiel. In einem an Spannung kaum zu überbietenden Spiel erwischte die Grissmann-Truppe allerdings nicht ihren besten Tag und unterlag gegen die starke Spielgemeinschaft Kuchen/Gingen etwas unglücklich mit 24:26.

Mit gedämpften Erwartungen reisten die Schützlinge von Trainer Boro Gacesa zur Doppelrunde nach Wien. Gegen die bisher ohne Punkteverlust im vordersten Tabellenbereich angesiedelte Mannschaft von Union Korneuburg hätte es wohl einer ganz besonderen Leistung bedurft, um einen Punktegewinn zu erzielen. Leider häuften sich in diesem Spiel die Fehler. Im Angriffspiel wurden unzählige Chancen nicht genutzt, auch in der Defensive führten viele Fehler zu einfachen Toren für den Gegner. Lagen Strmsek & Co zur Pause noch knapp mit 14:10 im Rückstand, setzte es letztendlich mit 32:20 eine klare Niederlage. Auch das Sonntag-Spiel gegen die Profitruppe von Hypo Niederösterreich 1 ging dann klar mit 48:13 verloren. Eines besonderen Kommentars bedarf es dazu nicht, zu übermächtig agiert der österreichische Serienmeister für alle anderen Ligakonkurrenten.

Mit ganz anderen Erwartungen startete die Herrenmannschaft bei der Heimpremiere gegen SG Kuchen/Gingen. Dauerte es anfangs etwas, bis die Feldkircher richtig ins Spiel kamen, setzten sich Hintringer & Co in einer starken Phase dann aber mit einer tollen Siebentore-Serie etwas ab. Die Halbzeitführung von 15:12 war der Lohn für die gute Leistung.

An diese konnten dann die Feldkircher in der zweiten Hälfte leider nicht mehr anschließen. Zu viele vergebene Chancen und auch wiederholte Unkonzentriertheiten führten trotz 11 Treffern von Florian Hintringer letztendlich zu einer knappen 24:26-Niederlage. „Wir haben das Spiel selber verloren!“ war der kurze Kommenrtar von Spielertrainer Bernhard Grissmann zu diesem Spiel.

In der kommenden Spielrunde wollen beide Teams mit besseren Leistungen zu weiteren Punkten kommen. Die Damen gastieren neuerlich in Wien bei WAT Fünfhaus, die Herren spielen ebenfalls auswärts bei SG Lauter.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Vorarlberg Sport
  3. Nullnummer der Feldkircher Handballer
Kommentare
Noch 1000 Zeichen