Neubauer erobert den Tostner Montikel

Akt.:
0Kommentare
Beim SAM-Seitenwagenrennen gab es gleich zu Beginn einen Massensturz. Beim SAM-Seitenwagenrennen gab es gleich zu Beginn einen Massensturz. - © VOL.AT/Luggi Knobel
Feldkirch. 5000 Zuschauer erlebten die 43. Auflage des legendären Motocross-Rennen auf dem Tostner Montikel.

0
0

Am vergangenen Wochenende fand die 43. Auflage des Internationalen Motocross-Rennens am Montikel statt. Am Samstag wurden bei tropischen Temperaturen jenseits der 30 Grad-Grenze, die Jugend-Rennläufe zählend zur Schweizer Meisterschaft durchgeführt. Den Sieg in der Kategorie 50ccm konnte Joel Elsener vor Leo Badertscher und Kimi Isler einfahren – alle drei aus der Schweiz. Bester heimischer Pilot war Lenz Moosbrugger aus Lustenau auf Platz Nummer vier. Ronny Utzinger heißt der Sieger der 65ccm-Klasse, er verwies Jan Müller (beide CH) und Manolo Bucher aus Wolfurt auf die Plätze zwei und drei.

Klar dominiert wurde die 85ccm-Klasse von Lokalmatador Oliver Mähr aus Feldkirch, der mit zwei Laufsiegen sein Können eindrucksvoll unter Beweis stellen konnte. Hinter ihm landeten Sebastian Renz (GER) und Pablo Zablonier (CH) auf den Podesträngen. Der Sonntag war von perfektem Rennwetter geprägt, welches wieder tausende Motorsportfans auf den Montikel nach Feldkirch Tosters lockte. Das Publikum wurde mit spannenden Zweikämpfen und einem sehr abwechslungsreichen Programm belohnt. Der veranstaltende Verein MCCM Feldkirch hat sich wieder ordentlich ins Zeug gelegt, um optimale Bedingungen für das Publikum als auch für die Rennfahrer zu schaffen. „Dieses Rennwochenende ist aus organisatorischer Sicht wiederum perfekt abgelaufen und es ist wirklich toll, ein so begeistertes Publikum in Feldkirch zu haben“ freut sich Pressesprecher Andreas Walser.

Zu sehen gab es allerhand, Höhepunkt bildeten traditionellerweise die Seitenwagen-Rennläufe in welchen auch mehrere Top-Teams der WM zu sehen waren. Tagessieger in dieser Königsklasse wurde das Team Bürgler / Markert vor Krieg / Strauss und Morf / Brotzge (alle CH). Das beste heimische Team war Weiss / Schneider (MCCM Feldkirch) aus Höchst, welches auf der sehr guten fünften Stelle im Endklassement landete. Das Feldkircher Gespann Bitsche / Vonbun (ebenfalls MCCM Feldkirch) musste leider verletzungsbedingt schon im ersten Rennlauf aufgeben. Äußerst spektakulär war der Start des zweiten Rennlaufs als kurz vor der ersten Kurve gleich fünf Gespanne miteinander kollidierten. Leider verletzte sich dabei der Vizeweltmeister von 2004 – Marco Happich aus Deutschland an der Schulter und musste somit ebenfalls aufgeben. Spannend war auch der Abschluß der Veranstaltung – das Superfinale – in welchem nochmals die schnellsten Fahrer des Tages gegeneinander am Startbalken standen. Christian Neubauer aus Feldkirch, welcher für den Veranstalter MCCM am Start stand, konnte sich gleich zu Beginn an die Spitze des Feldes setzen und bewies in weiterer Folge seine ganze Klasse. Er gewann mit einem Start-Ziel-Sieg und ließ Manuel Wucher aus Möggers und Benjamin Schwendinger aus Dornbirn klar hinter sich. „Es erfüllt mich mit großem Stolz, in diesem Jahr einen vereinseigenen Fahrer aus Feldkirch zum Montikel-König küren zu dürfen. Christian Neubauer ist ein würdiger Sieger und ich gönne ihm diesen Erfolg von Herzen“ so MCCM-Präsident Otmar Walser.

Die Clubsportklasse 125ccm wurde von Benjamin Schwendinger vor Florian Hellrigl und Christian Neubauer gewonnen, Neubauer hatte hier techn. Probleme im ersten Rennlauf. Den Titel in der Kategorie Clubsport 250ccm holte Manuel Wucher vor seinem Bruder Dominik Wucher nach Möggers, Drittplatzierter wurde Christian Hilbe aus Dornbirn. Bei den Quad fuhr Stefan Schreiber (GER) in einer eigenen Liga, er fuhr Rundenzeiten welche ident mit den Topfahrern der Soloklassen waren und übersprang die großen Sprünge mit enormem Luftstand mühelos. Hinter ihm sicherten sich Philipp Tanner und Marco Lyner (beide CH) die Podeumsplätze. Bei den Oldtimer-Sololäufen in der Kategorie pré 68 war Werner Mohr nicht zu bremsen – er gewann vor Martin Österle aus Doren (MCCM Feldkirch) und Alain Viret (CH).

In der Oldtimer-Soloklasse der etwas jüngeren Generation stammte das Siegertrio aus der Schweiz, Ueli Utzinger siegte vor Joe Büsser und Walter Senn. Auch das Starterfeld der Oldtimer-Seitenwagen war gerammelt voll. Viele heimische Teams waren hier mit von der Partie, aber auch der ehemalige Weltmeister Huwyler aus der Schweiz stand am Startbalken. Tagessieger wurde das Gespannt Wälti / Kälin (CH) vor Indergand / Peterer (CH) und Schreiber / Meier (GER). Bestes heimisches Gespann war das Team Schmid / Meusburger, welches mit einem verpatzten zweiten Rennlauf den Titel aus dem letzten Jahr nicht verteidigen konnte.

Zusammengefasst waren es spannende Rennläufe und packende Zweikämpfe die am Montikel zu sehen waren und die Zuschauer kamen voll auf ihre Kosten. Einige Stürze schauten spektakulär aus, aber glücklicherweise blieben die verunfallten Piloten vor ganz schlimmen Verletzungen verschont. Der MCCM bedankt sich bei allen freiwilligen Helfern, den Fahrern und natürlich beim Publikum für dieses sensationelle Wochenende. Ergebnislisten und der Live-Ticker zum Nachlesen finden Sie auf www.mccm-feldkirch.at.

Werbung


0
0
Leserreporter
Feedback
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Verkehr in Vorarlberg

Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Bitte Javascript aktivieren!