Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vergangene Spuren entdecken

Im vergangenen Jahr wurden archäologische Grabungen beim „Hüttleboda“ durchgeführt.
Im vergangenen Jahr wurden archäologische Grabungen beim „Hüttleboda“ durchgeführt. ©Elke Kager Meyer
„Seit wann gibt es die Gamperdond?“ Fragen wie diese hört der Nenzinger Gemeindearchivar Thomas Gamon immer wieder.

Im vergangenen Jahr wurde der Nenzinger Himmel im Rahmen eines EU-Projektes auf frühere Spuren unter die sprichwörtliche Lupe genommen – genauer gesagt das Gebiet beim „Hüttleboda“ oberhalb der Alpe „Güfel“. Sechs Archäologen unter der Leitung von Thomas Reitmaier durchforsteten das Gebiet eine Woche lang nach Spuren von Menschen aus früheren zeiten. Von der „Rätischen Fluchtburg“ über eine Metallverarbeitung bis hin zur Unterkunft während der Franzosenkriege rankten sich dabei die Geschichten. „Der Naafkopf im Dreiländereck zwischen der Schweiz, dem Fürstentum Liechtenstein und dem Nenzinger Himmel auf österreichischer Seite ist geschichtsträchtig“, waren sich die Beteiligten einig.

Im Rahmen des heurigen „Tag der Archäologe“ erzählen die beteiligten Experten am Samstag, 30. Juni, von 10 bis 14 Uhr direkt vor Ort von den bisherigen Ergebnissen der Grabungen. Der „Hüttleboda“ ist durch eine rund einstündige Wanderung vom Nenzinger Himmel aus erreichbar. Wissenswertes über das Projekt ist übrigens auch im Internet auf http://naafkopf.wordpress.com abrufbar.

 

 

 

 

 

 

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Gemeinde
  • Vergangene Spuren entdecken
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen