Akt.:

Immer mehr Vorarlberger “trauen” sich

Mehr Eheschließungen in Vorarlberg. Mehr Eheschließungen in Vorarlberg. - © BilderBox
Schwarzach – Deutlich mehr Trauungen als im ersten Halbjahr 2011 gab es mit einem Plus von 8,2 Prozent in Vorarlberg.

 (2 Kommentare)

Korrektur melden

Laut Statistik setzt sich damit in ganz Österreich ein seit 2009 beobachtbarer Trend tendenziell steigender Heiratszahlen (plus 0,7 Prozent von 2008 bis 2009 bzw. plus 5,7 Prozent von 2009 bis 2010, unterbrochen durch einen leichten Rückgang von minus 1,8 Prozent von 2010 bis 2011) fort. Die Zahl der österreichweiten standesamtlichen Eheschließungen war im ersten Halbjahr 2012 mit insgesamt 17.198 um 5,6 Prozent höher als im Vergleichszeitraum 2011 (16.284). Einen Rückgang von 11,9 Prozent gab es dagegen bei den eingetragenen Partnerschaften: 178 gegenüber 202 im ersten Halbjahr 2011.

Weniger Eheschließungen in Wien und im Burgenland

Neben Vorarlberg verzeichnen auch die Bundesländer Tirol (plus 11,4 Prozent), Oberösterreich (plus 10,4 Prozent), Kärnten (plus 10,1 Prozent) und Niederösterreich (plus 7,9 Prozent) deutlich mehr Eheschließungen. Daneben melden die Standesämter in Salzburg (plus 2,9 Prozent) und der Steiermark (plus 2,8 Prozent) unterdurchschnittlich gestiegene Zahlen. Im Burgenland (minus 4,2 Prozent) und in der Bundeshauptstadt Wien (minus 0,1 Prozent) wurden im gleichen Zeitraum sogar jeweils weniger Eheschließungen verzeichnet.

Insgesamt weniger eingetragene Partnerschaften

Was die eingetragenen Partnerschaften betrifft, wurde knapp die Hälfte (47,8 Prozent) von in Wien wohnhaften Paaren begründet (absolut 85, was gegenüber dem ersten Halbjahr 2011 einem Minus von 22 Prozent entspricht). An zweiter Stelle folgt Niederösterreich mit 15,7 Prozent (28, null Prozent) und an dritter Stelle Oberösterreich mit 11,2 Prozent (20, null Prozent) der eingetragenen Partnerschaften.

Wie die vorläufigen Ergebnisse der Statistik Austria weiter zeigen, überwiegen dabei österreichweit männliche Paare (61,8 Prozent aller Partnerschaften), nur in den Bundesländern Kärnten (60 Prozent bzw. drei von fünf), Tirol (53,8 Prozent bzw. sieben von 13) und Niederösterreich (53,6 Prozent bzw. 15 von 28) begründeten mehr weibliche als männliche Paare eine Partnerschaft. In Salzburg gab es jeweils drei weibliche und männliche Paare. (APA; VOL.AT)

Werbung


Kommentare 2

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Vorarlberg-Wahl – ÖVP verlor Richtung Grün und Blau
Die ÖVP hat bei der Landtagswahl am Sonntag in Vorarlberg am stärksten an FPÖ und Grüne verloren. Die NEOS konnten [...] mehr »
Symphonieorchester Vorarlberg begann Saison “tragisch”
Das Symphonieorchester Vorarlberg führte am Samstag die Symphonie Nr. 6 a-mol von Mahler auf. mehr »
Zwei alpine Notlagen am Wochenende
Eine Feldkircherin wurde beim Wandern von einem Stein am Kopf getroffen und die Klinik in Innsbruck geflogen werden. [...] mehr »
Radler in Bregenzer Innenstadt angegriffen
Bregenz. Ein 23-jähriger Radfahrer aus Bregenz ist in der Nacht auf Sonntag in der Bregenzer Innenstadt Opfer von einem [...] mehr »
Arlbergschnellstraße nach Lkw-Unfall bei Bludenz gesperrt
Bludenz. Auf der Arlbergschnellstraße S16 hat sich in der Nacht auf Sonntag ein folgenschwerer Lkw-Unfall ereignet. mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!