Freundin in NÖ erschlagen und Leiche nach Wien gebracht: Verdächtiger in Haft

Akt.:
2Kommentare
Der junge Mann hat seine Freundin offenbar im Zuge eines Streites ermordet. Der junge Mann hat seine Freundin offenbar im Zuge eines Streites ermordet. - © APA/Sujet
Das Landeskriminalamt NÖ hat einen Mordfall geklärt: Ein 26-Jähriger habe gestanden, seine Freundin (21) am Montag in deren Elternhaus in Sieghartskirchen (Bezirk Tulln) im Streit erschlagen zu haben. Dann schaffte der Verdächtige die Leiche im Kofferraum eines Pkw nach Wien.

0
0

Ein Mordfall scheint geklärt, teilte Chefinspektor Leopold Etz am Samstag mit. Angehörige hatten die junge Frau seit Montag vermisst.

Die Ermittlungen konzentrierten sich auf ihren Freund, nachdem dieser auf Befragung angegeben hatte, den Montag und Dienstag mit ihr in Wien verbracht zu haben.

Tote in Wien-Favoriten entdeckt

Der junge Mann habe sich in Widersprüche verwickelt und schließlich in der Nacht auf Samstag ein Geständnis abgelegt, so Etz. Nach seinen Angaben wurde auch das abgestellte Fahrzeug mit der in ein Tuch gewickelten Toten in Wien-Favoriten entdeckt.

Freundin mit Axt erschlagen

Tatwaffe war eine 55 Zentimeter lange Axt. Der Verdächtige habe seiner Freundin - wie er eingestand - am Montagvormittag mit der Hacke mehrere Schläge gegen den Kopf versetzt, die Tote dann in ein Leintuch gewickelt und in den Kofferraum des von ihr benutzten Pkw verfrachtet, so das Landeskriminalamt. Anschließend reinigte er das Zimmer seiner Freundin und fuhr mit dem Wagen nach Wien.

Den abgestellten Pkw habe er später verschwinden lassen wollen, um die Leiche zu beseitigen. Der 26-Jährige, der am Freitag um 22.30 Uhr festgenommen worden war, wurde in die Justizanstalt St. Pölten eingeliefert.Der Bluttat vorangegangen war eine verbale Auseinandersetzung, bei der es laut Etz aufgrund der finanziellen Probleme des Verdächtigen u.a. um eine Wohnungseinrichtung ging. Der Wiener mit Wohnsitz in Wien-Umgebung hatte offenbar vorgetäuscht, einen Job zu haben, sei aber in Wahrheit nach wie vor arbeitslos gewesen.

(APA)

Werbung


0
0
Leserreporter
Feedback
2Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Bitte Javascript aktivieren!