Frequency Festival: Einsatzkräfte hatten ruhigen ersten Tag

Akt.:
0Kommentare
Die Rettugskräfte hatten einen ruhigen 1. Frequency-Festivaltag. Die Rettugskräfte hatten einen ruhigen 1. Frequency-Festivaltag. - © Vienna.at
Das FM4 Frequency Festival hat am Donnerstag in St. Pölten so richtig begonnen: Während sich beim Warm Up-Day das Geschehen auf eine Bühne und vier Acts konzentrierte, ging der Alltag am 2. Tag so richtig los. Die Einsatzkräfte hatten einen ruhigen 1. Tag zu verbuchen.

0
0

Als Höhepunkte wurden am Donnerstag die Auftritte von Noel Gallagher's High Flying Birds, Placebo und Paul Kalkbrenner gehandelt. Nach dem Auftakt zogen die Behörden eine zufriedene Bilanz.

Ruhiger 1. Tag für Rettungskräfte

"Keine besonderen Vorkommnisse," betonte etwa das Stadtpolizeikommando. Dabei waren bereits 90 Prozent der Musikfans angereist, schätzten die Einsatzkräfte. Das Publikum verteilte sich zum Beginn am Donnerstag über den Campingplatz, die Stadt und die Chill-out-Areale. Friends, von der BBC immerhin in der Rubrik "Sounds of 2012" nominiert, hatten die undankbare Aufgabe, das künstlerische Programm zu eröffnen. Immerhin sammelte sich rasch ein begeistertes Häufchen vor der "Space Stage", während auf der zweiten Hauptbühne, der "Green Stage", Boy & Bear aus Australien mit Indie-Folk-Rock die ersten Zuhörer anlockten.

Der 2. Tag am Frequency-Festival

Nach Auskunft des ÖAMTC ist die Anreise der Massen in die niederösterreichische Landeshauptstadt auch am Donnerstagvormittag verkehrsmäßig weitgehend ruhig verlaufen. Allerdings seien bereits einige Falschparker im Umkreis des Festivalgeländes registriert worden - diese Fahrzeuge würden "rigoros abgeschleppt", berichtete Romana Schuster vom Club.

Bis Donnerstag 6.00 Uhr, so lange dauerte das DJ-Angebot im "Night Park", war das Rote Kreuz 255 mal im Einsatz: Bei sämtlichen Verletzungen handelte es sich aber um "ganz kleine" bzw. "nicht gefährliche" Vorfälle. In den Morgenstunden, so ein Mitarbeiter des Roten Kreuzes zur APA, waren die Kollegen vor allem damit beschäftigt, jene beim Aufwachen zu begleiten, die letzte Nacht zu tief ins Glas geschaut haben. Entsprechend sah man zu Mittag einige Party-Zombies über das VAZ-Gelände streifen bzw. sich in die von Firmen zur Verfügung gestellten Liegestühle fallen lassen.

Placebo als Donnerstags-Headliner

Spätestens in den Nachmittagsstunden sollten sich die Areale vor den großen Bühnen wieder füllen. Immerhin hatten sich neben den Headlinern interessante Bands wie Kraftklub, The Cribs, Tocotronic, Wilco, Jan Delay (immer ein Garant für gute Laune und Qualität), Saint Etienne, die ihr erstes Album seit sieben Jahren vorstellen, Kettcar und Lykke Li angesagt.

Alles zum Frequency-Festival finden Sie hier.

(APA)

Werbung


0
0
Leserreporter
Feedback
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Verkehr in Vorarlberg

Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Bitte Javascript aktivieren!